Mann von Baum getroffen und in Bach ertrunken

Der Mann stürzte in ein Bachbett und starb (Symbolfoto)
Der Mann stürzte in ein Bachbett und starb (Symbolfoto)Bild: iStock

Ein 64-Jähriger wurde in Waldzell von einer morschen Esche getroffen. Er stürzte ab, landete in einem Bachbett und ertrank dort. Sein Schwiegersohn fand ihn.

Tödlich endete ein Forstunfall für einen 64-Jährigen aus Schildorn in einem Wald in Waldzell (Bez. Ried im Innkreis).

Der Mann bewirtschaftete alleine eine Landwirtschaft in Schildorn und war am Mittwoch zu Waldarbeiten aufgebrochen.



Schwiegersohn machte grausigen Fund

Als ihn sein Schwiegersohn am Vormittag des 18. Oktobers 2017 nicht erreichen konnte, machte er sich auf die Suche nach ihm.

Er fand den 64-Jährigen um 16:10 Uhr in einem Bachbett liegend, rund zwei Kilometer von der Landwirtschaft entfernt in einem Waldstück in Waldzell.

Er rief sofort den Notarzt, dieser konnte aber nur mehr den Tod des Mannes feststellen.

Aufgrund der Spurenlage und Auffindungssituation kann Fremdverschulden ausgeschlossen werden. Der Mann wollte offensichtlich alleine in einer Böschung eine Esche fällen.



Säge steckte in Baum


Diese war jedoch morsch, der Stamm brach ab und traf den 64-Jährigen im Rücken. Die Motorsäge steckte noch im abgebrochenen Baumstamm.

Der Mann stürzte daraufhin laut ersten Ermittlungen rund zwei Meter die Böschung hinab und kam mit dem Gesicht nach unten im Bachbett zu liegen. Es wurde keine Obduktion angeordnet, die genaue Todesursache ist deshalb unklar.

Wahrscheinlich ist aber, dass der Mann vom Baum getroffen wurde, dann in den Bach stürzte und dort ertrank.



(rep)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
WaldzellGood NewsOberösterreichArbeitsunfall

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen