Mama vermutet Mord: Manuel (22) seit Mitte Mai vermisst

Der Abgängige
Der AbgängigeLPD NÖ
Der 22 Jahre alte Niederösterreicher wird seit über einer Woche vermisst. Seine Mutter befürchtet nun, dass er Opfer eines Verbrechens geworden ist.

Manuel P. aus Strengberg im Bezirk Amstetten wurde zuletzt am 14. Mai 2021 gesehen, wie seine Mutter in einem Interview mit der "Krone" berichtet. Er sei gegen 16:30 Uhr mit seinem weißen Seat Arona (Kennzeichen: AM-665-IE) zu einem Freund nach Wallsee gefahren. Gegen 22 Uhr habe sich Manuel dann auf den Heimweg begeben, so die Angaben der Familie.

Zigarettenkauf

Die Auswertung der Daten seiner Bankomatkarte ergab, dass sich Manuel bei einem Automaten in Amstettennoch Zigaretten kaufte, danach verliert sich seine Spur. Laut WhatsApp-Daten war er zuletzt um 22.45 Uhr online, kurz danach wurde sein Handy abgeschaltet.

Bitcoin-Pläne

Seine Mutter schließt einen Suizid oder eine Flucht dezidiert aus: "Ich habe entsetzliche Angst, dass er von Verbrechern umgebracht wurde oder gefangen gehalten wird", führt sie im "Krone"-Interview  aus. Manuel hatte während der Pandemie beruflich umgesattelt: Der gelernte Gastronomiefachmann besuchte verschiedene Wirtschaftskurse und träumte vom großen Geld - er wollte in naher Zukunft ein eigenes Bitcoin-Unternehmen gründen.

Polizei

Jetzt bittet die Polizei um Mithilfe bei der Suche: Wer hat Manuel in oder nach der Nacht auf den 16. Mai gesehen? Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle Österreichs entgegen. Besondere Merkmale: Schwarzer Pulli, schwarze Jean, weiße Adidas-Sneaker sowie ein Drei-Tage-Bart.

Laut LPD NÖ ist die Wahrscheinlichkeit eines Verbrechens zwar unwahrscheinlich, aber nicht auszuschließen. "Es gibt jetzt keine klaren Hinweise auf ein Gewaltverbrechen, aber der Fall ist schon recht seltsam", so ein Ermittler.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
PolizeiNiederösterreichAmstettenBitcoin

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen