Deutlich mehr Beratungen

"Massive Teuerung" – Probleme mit Mietern nehmen zu

Viele wissen nicht mehr ein noch aus: Die anhaltende Inflation hat vor allem Wohnen deutlich teurer gemacht. Aktuelle Zahlen geben Grund zur Sorge.

Oberösterreich Heute
"Massive Teuerung" – Probleme mit Mietern nehmen zu
Viele Menschen wissen nicht mehr, wie sie sich das Wohnen noch leisten können. (Symbolbild)
Getty Images

Für mehr und mehr Menschen ist es in den vergangenen Jahren schwierig geworden, das Geld für ein Dach über dem Kopf aufzutreiben. Wie groß das Problem mittlerweile ist, belegen jetzt auch aktuelle Zahlen der Stadt Linz.

Der Magistrat betreibt eine eigene Schlichtungsstelle, die bei mietrechtlichen Problemen kostenlose Unterstützung bietet. Die Einrichtung dient als beratende Anlaufstelle und soll vor allem Betroffenen helfen, die sich keinen Rechtsanwalt leisten können.

Die düstere Bilanz des vergangenen Jahres: Insgesamt 303-mal wurde die Mietzins-Schlichtungsstelle in Anspruch genommen. Das entspricht einem Anstieg von fast 50 Prozent. Zum Vergleich: 2022 zählte die Stadt noch 206 Beratungen.

Im Fokus der Gespräche: die Durchführung von notwendigen Arbeiten wie etwa der Austausch von Fenstern oder die Entfernung und Vermeidung von Schimmel. Viele Streitfälle betreffen auch die Höhe des Hauptmietzinses oder jene der Betriebskosten.

Die Nutzung der Beratung erhöhe die Chance deutlich, teure und langwierige Gerichtsverfahren zu vermeiden und einen Vergleich zu erzielen, so der Linzer Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ).  "Besonders in Zeiten massiver Teuerung müssen viele Menschen ihre Ausgaben einschränken und knapp kalkulieren."

Strittige Mehrausgaben für das Wohnen würden sich durch fachgerechte Prüfung und Einschreiten in den meisten Fällen vermeiden lassen. Luger: "Im vergangenen Jahr schloss die Mietzinsschlichtungsstelle 95 Fälle ab, wovon lediglich zwei Fälle gerichtsanhängig wurden."

Aufträge um 80 Prozent zurückgegangen

Es trifft nicht nur Bewohner: Auch die Baubranche kommt nicht aus der Krise. Beim Fertighausproduzenten Wimberger etwa sind die Aufträge für Einfamilienhäuser um 80 Prozent zurückgegangen.

Um das Geschäft anzukurbeln, tritt Firmenchef Christian Wimberger für die Prämie für die Schaffung eines Eigenheims ein. Häuslbauer sollen 100.000 Euro erhalten.

1/87
Gehe zur Galerie
    <strong>25.06.2024: 2 Minuten für Klima-Kleber, dann flog Band vom DIF.</strong>&nbsp;Am Samstag gab die Band Itchy der "Letzten Generation" zwei Minuten auf ihrer Bühne. Der Preis dafür war hoch, <a data-li-document-ref="120044235" href="https://www.heute.at/s/2-minuten-fuer-klima-kleber-dann-flog-band-vom-dif-120044235">die Gruppe wurde hinausgeschmissen &gt;&gt;&gt;</a>
    25.06.2024: 2 Minuten für Klima-Kleber, dann flog Band vom DIF. Am Samstag gab die Band Itchy der "Letzten Generation" zwei Minuten auf ihrer Bühne. Der Preis dafür war hoch, die Gruppe wurde hinausgeschmissen >>>
    Letzte Generation Österreich / zVg

    Auf den Punkt gebracht

    • Die anhaltende Inflation hat zu erheblichen Preissteigerungen beim Wohnen geführt, was vor allem für einkommensschwache Menschen zu einer zunehmenden Herausforderung wird
    • Die Stadt Linz verzeichnet einen alarmierenden Anstieg von mietrechtlichen Problemen, was auf die erschwerte finanzielle Situation vieler Bürger zurückzuführen ist
    • Die Schlichtungsstelle der Stadt Linz bietet kostenlose Beratung an, um teure und langwierige Gerichtsverfahren zu vermeiden und Lösungen für Mietkonflikte zu finden
    red
    Akt.
    An der Unterhaltung teilnehmen