"Massiver Cluster" – Kindergarten nach 30 Fällen zu

Der Kindergarten in Hörbranz ist von einem massiven Corona-Ausbruch betroffen. Symbolbild. 
Der Kindergarten in Hörbranz ist von einem massiven Corona-Ausbruch betroffen. Symbolbild. istock/ Symbolbild
Wegen eines starken Corona-Ausbruchs in einem Hörbranzer (Vbg.) Kindergarten, bleibt die Einrichtung nun für mindestens eine Woche geschlossen. 

Die Vorarlberger Gemeinde Hörbranz hat aktuell mit einem Corona-Cluster, der in einem Kindergarten seinen Ursprung hatte, zu kämpfen. Wie Andreas Kresser, Bürgermeister der 6.500-Seelen-Gemeinde, gegenüber dem Onlineportal "vol.at" bestätigt, ist der Kindergarten, in dem zur Zeit rund 90 Kinder gemeldet sind, komplett geschlossen. 

PCR-Auswertung steht noch aus

Der Ortschef spricht von einem "massiven Cluster". Die Entscheidung, die Einrichtung vorübergehend vollständig zu schließen, sei in Absprache mit dem Gemeindearzt getroffen worden. Noch am Sonntag wurden Eltern und Kinder zu Antigen-Tests eingeladen. Bislang ist bekannt, dass sich rund 30 Personen, darunter Kinder, Pädagogen und Elternteile, mit dem Coronavirus infiziert haben dürften.

Wie hoch die Zahl der Infizierten genau ist, ist noch nicht bekannt, weil die Auswertung der aussagekräftigeren PCR-Tests noch nicht von allen Proben vorliegt. Möglich ist freilich, dass die Zahl sogar weiter steigen wird. Wie es nach dieser Woche mit dem Kindergarten weitergehen wird, steht zur Stunde noch nicht fest. Weil das Virus nun aber in die Familien getragen wurde, wird nun auch an den Schulen in der Gemeinde verstärkt getestet. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account mr Time| Akt:
KindergartenCoronatestCoronavirusHörbranzVorarlberg

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen