In OÖ von Auto erfasst

"Massiver Schock" – Mädchen (11) starb am Schulweg

Nach dem fürchterlichen Unfall im Mühlviertel hat die Polizei zu Mittag erste Ermittlungsergebnisse bekannt gegeben. Der Lenker war demnach nüchtern.

Oberösterreich Heute
"Massiver Schock" – Mädchen (11) starb am Schulweg
Das Mädchen wollte bei einer Bushaltestelle über die Straße laufen, wurde von einem Pkw erfasst.
Matthias Lauber

Schock und Trauer im Mühlviertel. Am Dienstag wurde ein 11-jähriges Mädchen am Schulweg in der Nähe ihres Elternhauses in Kirchberg ob der Donau von einem Auto erfasst und getötet. Wie berichtet wollte das Kind offenbar zum Bus laufen. Die Polizei bestätigte am Dienstag den fatalen Crash im Gespräch mit "Heute", verwies aber zunächst noch auf die laufenden Ermittlungen in dem Fall. 

Zu Mittag gab es dann einen ersten ausführlichen Bericht zu der Tragödie. Demnach geschah das Unglück um 6.40 Uhr.

Hier passierte das schreckliche Unglück:

    Das Mädchen wollte bei einer Bushaltestelle über die Straße laufen, wurde von einem Pkw erfasst.
    Das Mädchen wollte bei einer Bushaltestelle über die Straße laufen, wurde von einem Pkw erfasst.
    Matthias Lauber

    "Ein 11-jähriges Mädchen aus dem Bezirk Rohrbach war am Schulweg und querte, um zum Bus zu gelangen, die dortige Straße", so die Polizei. Zeitgleich fuhr auf der Straße ein 28-jähriger Lenker aus dem Bezirk Rohrbach in Richtung Kirchberg ob der Donau.

    Verletzungen waren zu schwer

    Der Pkw erfasst das Mädchen seitlich, es wurde weggeschleudert. Die Unfallzeugen reagierten sofort. "Der Lenker als auch nachkommende Lenkerinnen leisteten bis zum Eintreffen der Rettung und Notarzt sofort Erste Hilfe. Tragischerweise verstarb das Mädchen aufgrund der schweren Verletzungen noch an der Unfallstelle", so die Polizei.

    Ein sofort durchgeführter Alkomattest beim Lenker verlief negativ. "Er erlitt einen massiven Schock", so die Polizei. Das Kriseninterventionsteam wurde verständigt und betreute die betroffenen Personen, auch die Angehörigen des Kindes.

      <strong>01.03.2024: Auswanderer wollen Kind ohne Schulbildung aufziehen.</strong> Tiertrainerin Sarah Fink ist im siebten Monat schwanger. Um dem Kind ein Leben ohne Schulpflicht zu ermöglichen, wanderte sie mit Mann Stefan aus. <a data-li-document-ref="120022763" href="https://www.heute.at/s/auswanderer-wollen-kind-ohne-schulbildung-aufziehen-120022763">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a>
      01.03.2024: Auswanderer wollen Kind ohne Schulbildung aufziehen. Tiertrainerin Sarah Fink ist im siebten Monat schwanger. Um dem Kind ein Leben ohne Schulpflicht zu ermöglichen, wanderte sie mit Mann Stefan aus. Weiterlesen >>>
      privat
      red
      Akt.