Max Hollein wird Direktor des Metropolitan Museum

Der Österreicher Max Hollein übernimmt im Sommer 2018 die Leitung des berühmten Metropolitan Museum of Art in New York.

Max Hollein war seit Juni 2016 Direktor des Fine Arts Museums of San Francisco. Er begann seine Karriere im New Yorker Guggenheim Museum und war er Direktor von drei der renommiertesten Kunstinstitutionen Deutschlands, darunter das Städel Museum in Frankfurt. Nun zieht es ihn wieder nach New York. Ab Sommer 2018 leitet er das Metropolitan Museum of Art.

"Das Kuratorium freut sich, die Ernennung von Max Hollein als zehnter Direktor des Metropolitan Museum of Art zu verkünden", sagte Daniel Brodsky, Vorsitzender des Kuratoriums. "Er ist innovativer und inspirierender Museumsleiter und hat bewiesen, dass er Sammlungen aufbauen und herausragende Ausstellungen organisieren kann. Seine Kenntnis von und Leidenschaft für Kunst ist expansiv und wir haben großes Vertrauen, dass er

eine gemeinsame Vision und eine starke Zusammenarbeit mit unseren Kuratoren, Konservatoren, Programmleitern und Unterstützern entwickeln wird."

"Ich fühle mich sehr geehrt, für diese großartige Institution zu arbeiten und freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern, dem Board of Trustees und Dan Weiss", so Hollein. "The Met ist auf der ganzen Welt als führend im Museumsbereich bekannt. Aufgrund seiner außergewöhnlichen Sammlung, seinem bahnbrechenden Stipendium und pädagogischen Reichweite."

Max Hollein wurde in Wien geboren, studierte Kunstgeschichte und Betriebswirtschaftslehre an der Universität Wien.

Einige Auszeichnungen: Im Dezember 2009 wurde Hollein vom französischen Kultusminister die Auszeichnung des "Chevalier dans l'Ordre des Arts et des Lettres" verliehen, 2010 erhielt er das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst und 2015 den Binding-Kulturpreis 2015. (red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Good NewsKulturMila KunisLeopold Museum

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen