Medikament zu teuer: Bub ist dem Tod geweiht

Wieviel ist ein Menschenleben wert? Georg (12) aus der Steiermark ist todkrank, es gibt nur eine Therapie. Aber: Eine Injektion kostet 77.000 €, die Kasse zahlt nicht.
Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit: Der kleine Georg leidet an einer seltenen Muskelerkrankung (Spinale Muskelatrophie), auch Atmung und Herz werden zunehmend angegriffen. Der dennoch aufgeweckte Bub kann nachts nicht mehr selbstständig Luft holen, hängt an einem Beatmungsgerät.

Eine Injektion kostet 77.000 Euro

Für sein Leiden gibt es eine einzige mögliche Therapie mit dem einzigen zugelassenen Medikament "Spinraza". Nur: es ist eines der teuersten Medikamente überhaupt, wurde erst mit 30. Mai 2017 in der EU zugelassen – eine Injektion kostet 77.000 Euro.

„Während andere Patienten, etwa in Wien oder OÖ, mit 'Spinraza' behandelt werden, wird Georg eine solche Therapie bisher verweigert. In der Steiermark wird die einzig mögliche Therapie scheinbar einer Kosten-Nutzen-Abwägung unterzogen. Es ist offenbar unwirtschaftlich, Georg mit diesem Medikament zu behandeln", sagen Anwältin Karin Prutsch und „Die Engel auf Erden"-Vereinsobfrau Bernadette Rachoining.

Anwältin setzt alle Hebel in Bewegung

Der Verein (hilft Menschen in ausweglosen Situationen) und die Grazer Juristin wollen nichts unversucht lassen. „Ich habe mich mit der Krankenkasse, Volksanwaltschaft, Landeshauptmann, Gesundheitsministerin und dem Hersteller des Medikamentes in Verbindung gesetzt", sagt Karin Prutsch.

Spenden für Georg
IBAN: AT71 3811 1000 0016 6033
BIC: RZSTAT2G111
Sie wollen dem Zwölfjährigen helfen? Spenden für Georg: IBAN: AT71 3811 1000 0016 6033; BIC: RZSTAT2G111

(Lie)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.

Anwältin Karin Prutsch
Anwältin Karin Prutsch


Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
SteiermarkNewsSteiermarkKrankheit

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen