Riesige Region betroffen

Mega-Blackout am Balkan –  Adriaküste ohne Strom

Große Teile von Kroatien, Montenegro und Bosnien standen am Freitag plötzlich ohne Strom da. Ein Blackout legte die Adriaküste lahm.

Newsdesk Heute
1/4
Gehe zur Galerie
    Durch den Blackout versagten auch die Ampelanlagen. Polizisten in Sarajevo mussten am 21. Juni 2024 den Verkehr händisch regeln.
    Durch den Blackout versagten auch die Ampelanlagen. Polizisten in Sarajevo mussten am 21. Juni 2024 den Verkehr händisch regeln.
    Armin Durgut / AP / picturedesk.com

    Die aktuelle Hitzewelle hat die Temperaturen am Balkan am Freitag auf bis zu 40 Grad hochgetrieben. Inmitten dieser schweißtreibenden Bedingungen verabschiedeten sich plötzlich alle Klimaanlagen – und auch gleich der ganze Rest an Elektrogerätschaften.

    Ein großflächiger Stromausfall hat laut "Kleine Zeitung" weite Regionen von Montenegro, Bosnien und den größten Teil der kroatischen Adriaküste lahmgelegt.

    Chaos auf den Straßen

    Beinahe das gesamte Staatsgebiet Bosnien und Herzegowinas war betroffen. Die Hauptstadt Sarajevo, Banja Luka im Norden oder Mostar im Süden seien ohne Energie, berichtet ein Reporter der Nachrichtenagentur Reuters.

    Ein Chaos war die Folge, viele Öffis fielen aus, die Ampelanlagen versagten den Dienst. In Sarajevo musste die Polizei den Verkehr händisch regeln, wie die Fotos in der Bildstrecke oben zeigen.

    Totalausfall in Montenegro

    Montenegros staatlicher Netzbetreiber CEDIS bestätigte laut "Kosmo" einen Totalausfall. Die Ursache wird in einem technischen Defekt im Übertragungsnetz vermutet. Lokalmedien zufolge hatte es zudem einen Brand an einer Überlandleitung gegeben. Nur die Städte Pljevlja und Žabljak schienen noch Saft zu haben.

    Ebenso betroffen sind weite Teile der kroatischen Adriaküste. Dort schiebt man den Ausfall auf den montenegrinischen Zusammenbruch. Dalmatiens Stromnetz sei eng mit dem dortigen verbunden. Unter anderem die Städte Split, Zadar und Omis waren betroffen.

    Die Ampelanlagen in Split versagten während des Balkan-Blackouts ihren Dienst.
    Die Ampelanlagen in Split versagten während des Balkan-Blackouts ihren Dienst.
    IMAGO/Pixsell

    In Split kam es ebenfalls zu einem Kollaps des Verkehrssystems. Sirenen der Einsatzkräfte seien in der ganzen Stadt zu hören gewesen, schilderten Augenzeugen.

    Auch Albanien kämpft mit Stromausfällen. Dort habe es Defekte an Hochspannungsleitungen gegeben, die unter anderem die Hauptstadt Tirana betreffen.

    Einzig Serbien scheint aktuell nicht vom Balkan-Blackout geplagt zu werden.

    Die Bilder des Tages

    1/59
    Gehe zur Galerie
      <strong>22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen.</strong> Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. <a data-li-document-ref="120048177" href="https://www.heute.at/s/klima-aktivstin-23-soll-25000-euro-strafen-zahlen-120048177">Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen &gt;&gt;&gt;</a>
      22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen. Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen >>>
      Letzte Generation

      Auf den Punkt gebracht

      • Ein Mega-Blackout hat große Teile von Kroatien, Montenegro und Bosnien lahmgelegt, darunter auch die Adriaküste, während die Hitzewelle die Temperaturen auf bis zu 40 Grad ansteigen ließ
      • Der plötzliche Stromausfall führte zum Stillstand von Klimaanlagen und anderen Elektrogeräten inmitten der schweißtreibenden Bedingungen
      red
      Akt.