Stadt stellt Verstöße fest

Mehrere Festnahmen in Floridsdorfer Nachtclubs

Vergangenes Wochenende wurden im 21. Bezirk sieben Lokale und Nachtclubs überprüft. Es hagelte Festnahmen und Anzeigen. 

Wien Heute
Mehrere Festnahmen in Floridsdorfer Nachtclubs
Bei der Überprüfung in Wiener Nachtclubs deckte die Polizei Schwarzarbeit und AMS-Betrug auf.
© Gruppe Sofortmaßnahmen

Bei der Schwerpunktaktion am Wochenende in Floridsdorf deckte ein Einsatzteam aus Polizisten, Finanzpolizisten, Mitarbeitern des MA 59 und des AMS in sieben überprüften Gastro-Lokalen und Nachtklubs schwere Verstöße auf.

Im einem Nachtklub kamen gleich mehrere Gesetzeswidrigkeiten zusammen: 13 Personen, die dort arbeiteten, waren nicht angemeldet – hier hagelte es Anzeigen wegen Verstößen gegen das Sozialversicherungsgesetz, heißt es von der Gruppe Sofortmaßnahmen, denn die Mitarbeiter arbeiteten "schwarz".

AMS-Betrug und Gewerbebetrieb ohne Gewerbeerlaubnis

▶ Fünf Anzeigen gab es wegen dem Verstoß gegen das Arbeitslosenversicherungsgesetz – hier verdienten sich einige Menschen etwas dazu, die parallel beim AMS gemeldet waren.

▶ Zwei Anzeigen betrafen das Ausländerbeschäftigungsgesetz. Eine Anzeige gab es wegen unbefugter Gewerbeausübung. Fünf Anzeigen stellte das MA 59 (Marktamt) aus, zuständig für den Konsumentenschutz.

In einigen Nachtlokalen standen Menschen im Dienst, die gleichzeitig beim AMS gemeldet waren
In einigen Nachtlokalen standen Menschen im Dienst, die gleichzeitig beim AMS gemeldet waren
© Gruppe Sofortmaßnahmen

Einsatz für den Schutz der Arbeitnehmerrechte

Walter Hillerer, Leiter des Einsatzteam Stadt Wien, zeigte sich zufrieden: "Die Ergebnisse dieser Aktion beweisen die Entschlossenheit aller beteiligten Dienststellen, nicht nur die Einhaltung von Vorschriften zu gewährleisten, sondern auch die Rechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu schützen. Jeder aufgedeckte Verstoß ist ein Schritt hin zu faireren Arbeitsbedingungen und einem respektvolleren Arbeitsumfeld."

1/83
Gehe zur Galerie
    <strong>21.06.2024: "Mehr netto": So will Neos-Chefin unser Gehalt ändern</strong>. Beate Meinl-Reisinger ist wütend. Die Neos-Chefin will vernommen haben, dass SPÖ und ÖVP schon an Ministerlisten arbeiten. <a data-li-document-ref="120043667" href="https://www.heute.at/s/mehr-netto-so-will-neos-chefin-unser-gehalt-aendern-120043667">Der große "Heute"-Talk.</a>
    21.06.2024: "Mehr netto": So will Neos-Chefin unser Gehalt ändern. Beate Meinl-Reisinger ist wütend. Die Neos-Chefin will vernommen haben, dass SPÖ und ÖVP schon an Ministerlisten arbeiten. Der große "Heute"-Talk.
    Sabine Hertel

    Auf den Punkt gebracht

    • Am vergangenen Wochenende führte die Polizei eine Schwerpunktaktion in sieben Lokalen und Nachtclubs durch, bei der mehrere Festnahmen und Anzeigen wegen schwerer Verstöße gegen Arbeitsgesetze und -vorschriften verzeichnet wurden
    • Diese Ergebnisse spiegeln die Entschlossenheit der Polizei und anderer beteiligter Dienststellen wider, nicht nur die Einhaltung von Vorschriften zu gewährleisten, sondern auch die Rechte der Arbeitnehmer zu schützen
    red
    Akt.