Mehrere Zwischenfälle bei Anti-Rassismus-Demo

Tausende Menschen demonstrierten am Samstag gegen die Asylpolitik der Regierung. Dabei kam es auch zu Zwischenfällen.

Die Demonstration gegen Rassismus und Faschismus, die am Samstagnachmittag in der Wiener Innenstadt stattfand, ist nicht ohne Zwischenfälle verlaufen.

Zwar gibt die Polizei in ihrer Bilanz bekannt, dass es großteils friedlich zugegangen ist, drei Auseinandersetzungen gab es dennoch.

Ausschlaggebend war wohl die Tatsache, dass unter den - laut Polizei - insgesamt 3.400 anwesenden Demonstranten auch etwa 600 kurdische Teilnehmer waren.

Streit wegen Fahne

Am Ausgangspunkt der Demo, im Resselpark, kam es zum ersten Zwischenfall. Zwei Personen hielten dort eine syrische Fahne in die Luft. Das passte einigen kurdischen Demonstranten gar nicht. Sie gerieten mit den Fahnenträgern in Streit, die Beamten musste Pfefferspray einsetzen, um die Streitenden zur Vernunft zu bringen.

Auseinandersetzungen

Etwas später musste die Polizei auch beim Goethedenkmal einschreiten, ein weiteres Mal dann am Heldenplatz. Auch in diesen beiden Fällen waren es kurdische Demonstranten, die sich eine Auseinandersetzung lieferten.

Einige der handelnden Personen wurden angezeigt. Es gab Anzeigen nach dem Verwaltungsstrafgesetz und auch nach dem Strafrecht. Außerdem wurden einige Identitätsfeststellungen durchgeführt.

Darum ging es

Organisiert wurde die Veranstaltung von der "Plattform für eine menschliche Asylpolitik", man richtete sich vor allem gegen den Umgang der aktuellen Regierung mit dem Thema.

Die Demo startete am Samstag gegen 15 Uhr im Resselpark vor der Karlskirche und zog dann über die Lothringerstraße und Kärntner Straße zum Ring. Über den Ring marschierten die Teilnehmer zum Burgtheater und weiter zur Löwelstraße, den Ballhausplatz und Heldenplatz. Durch die Hofburg und den Michaelerplatz sowie die Reitschulgasse, die Augustinerstraße ging es zur Operngasse. Von dort querten die Demonstranten den Ring und zogen über die Friedrichstraße und den Karlsplatz zurück zum Resselpark, wo am Abend die Abschlusskundgebung abgehalten wurde.

"Wir zeigen am Samstag das andere Österreich und demonstrieren für eine Welt ohne Rassismus, Faschismus, Krieg und Unterdrückung, gegen den Angriffskrieg gegen Afrin und die Bombardierung von Ost-Ghouta", heißt es weiter.

(Video: Video3) (red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Wiener WohnenGood NewsPolitikDemonstrationSchlägereiPolizeieinsatz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen