"Meine Brustwarzen gucken zu sehr nach außen"

Ex-"Bachelorette" Gerda Lewis ließ sich vor einigen Jahren die Brüste machen. Jetzt legt sie sich erneut unters Messer. In einer Insta-Story erklärt sie, warum. 

Vor sechs Jahren hatte die ehemalige "Bachelorette" Gerda Lewis ihre erste Brust-OP. "Danach war alles okay, mir ging's gut und ich war auch erst mal zufrieden“, verrät sie auf ihrem Instagram-Account. Die Influencerin habe sich zunächst gefreut, für ein Schnäppchen von 4000 Euro eine größere Oberweite bekommen zu haben.

Hat ihr Arzt gepfuscht?

Doch nach und nach sei das böse Erwachen gekommen. Gerda habe erkannt, dass ihr behandelnder Arzt gepfuscht habe. „Irgendwann habe ich mich mehr damit auseinandergesetzt und dabei ist mir klar geworden, dass ich das Implantat unter dem Muskel haben müsste“, klagt sie. 

"Meine Brustwarzen gucken ein bisschen zu sehr nach außen"

Mit dem optischen Ergebnis ist die TV-Blondine inzwischen mehr als unzufrieden. "Generell ist die eine Brust etwas höher als die andere und meine Brustwarzen gucken auch ein bisschen zu sehr nach außen", ärgert sie sich. Welcher Arzt gepfuscht hat, verriet Gerda nicht.

Eine neue Operation soll nun Abhilfe schaffen. Sogar einen Termin hat Gerda bereits. In weniger als zwei Wochen sei es soweit. 

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
Gerda LewisBeautyStars

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen