Meldung über Geiselnahme mit Toten war frei erfunden

Hier soll es zu einer Geiselnahme mit mehreren Toten gekommen sein.
Hier soll es zu einer Geiselnahme mit mehreren Toten gekommen sein.Google Maps
Wegen einer angeblichen Freiheitsberaubung rückte die Polizei  am Mittwoch nach Oensingen aus. Die Meldung stellte sich jedoch als unbegründet heraus

Am Mittwochmorgen kam es in Lensingen in der Schweiz zu einem Großeinsatz der Polizei. Gegen 6.30 Uhr wurde der Polizei gemeldet, dass es in einem Gebäude im Bereich der Landi  zu einer Freiheitsberaubung gekommen sei: Der Mann behauptete, dass dort Menschen gegen ihren Willen festgehalten würden. "Zudem war von mehreren toten Personen die Rede", schreibt die Kantonspolizei.

In der Folge rückten mehrere Dutzend Einsatzkräfte aus, unter anderem die Sondereinheit Falk sowie Fahndungs- und Ermittlungsdienste, wie Kapo-Sprecher Bruno Gribi auf Anfrage sagte. Sie durchsuchten das Gebäude, konnten jedoch keine Hinweise auf eine Straftat finden.

Abklärungen ergaben, dass die Meldung von einem Mann, der sich derzeit zur Behandlung in einem Spital befindet, abgesetzt worden war. Aus welchem Grund er dies getan hatte, war zunächst unklar. Durch Falschmeldungen ausgelöste Großeinsätze kämen glücklicherweise "sehr selten" vor, sagt Gribi.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account 20 Minuten, red Time| Akt:
SchweizGeiselnahmePolizeieinsatz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen