Leute erzählen, wie es ist während einer OP aufzuwachen

Wie fühlt es sich an, bei einer OP aufzuwachen? 
Wie fühlt es sich an, bei einer OP aufzuwachen? istock
Auf der Plattform Reddit erzählen Menschen von ihren schlimmsten Erfahrungen auf dem OP-Tisch.

Es ist wohl die absolute Horrorvorstellung darüber, wie eine Operation verlaufen könnte: Das narkotisierende Mittel versagt seinen Dienst und man ist plötzlich mitten im Operationsgeschehen bei vollem Bewusstsein - im schlimmsten Fall, ohne die Möglichkeit zu kommunizieren oder sich bemerkbar zu machen. Online tauschten sich jetzt Menschen über ihre OP-Erfahrungen aus, denen genau so etwas passiert ist. 

In dem Thread "People that woke up mid surgery/procedure what happened?" auf Reddit teilen User ihre Erlebnisse.

"Sie stocherten in meinem Bein herum, während ich weiterhin schrie"

"FlaMouseTater" war während einer Augen-OP plötzlich wieder bei Bewusstsein: "Ich hatte eine Augenoperation, um eine vernarbte Netzhaut zu behandeln. Ich wachte auf, als der Arzt den Eingriff begann. Ich konnte mich nicht bewegen. Mein Körper war gelähmt, aber ich war wach und konnte auch nichts sagen. Ich bin nur dagelegen und habe zugesehen, wie an meinem Auge gearbeitet wurde. Ja, ich konnte sehen, wie das Werkzeug in mein Auge eingeführt wurde."

"Skinnywlovehandles" musste qualvolle Schmerzen miterleben: "Ich bin nicht während der Operation, sondern gleich danach aufgewacht, als ich eine Platte und Stifte in meinen Knöchel bekommen hatte. Ich erinnere mich daran, wie ich langsam wieder zu Bewusstsein kam und sofort quälende Schmerzen hatte. Ich fing an zu schreien und zu heulen. Die Krankenschwestern stürmten ins Zimmer und versuchten, mir eine Nervenblockade ins Bein zu injizieren. Aber sie konnten den Nerv nicht finden, also stocherten sie in meinem Bein herum, während ich weiterhin schrie. Ich weiß nicht, ob sie mir jemals das Mittel verabreicht haben – ich bin von den Schmerzen ohnmächtig geworden."

"Ich habe noch nie so viel geweint"

"JasaProxy" scheint immer noch traumatisiert zu sein: "Die ÄrztInnen sagten mir, ich soll mich nicht bewegen, weil sie mit den Fäden fast fertig wären. Also haben sie mich nicht wieder betäubt. Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie so viel geweint."

Die Geschichte von "CartoonistSpecific75" klingt wie aus einem Horrorfilm: "Während einer Hornhauttransplantation ist man üblicherweise wach, da nur das Auge betäubt wird. Aber während der Operation an meinem linken Auge habe ich den Schnitt in meiner Hornhaut gespürt. Ich beschrieb dem Arzt, dass der Schmerz sich wie ein Stechen anfühlte. Er begann dann wieder zu schneiden und ich spürte es erneut. Also wurde mir eine Spritze in meinen Augapfel injiziert und das tat weh! Aber nach der Spritze habe ich nichts mehr gespürt. Es war sehr nervenaufreibend!"

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account ga Time| Akt:
KrankheitKrankenhausMedizin

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen