"Abschiebung unmöglich"

Messer-Attacken – FP-Grande hinterfragt Menschenrechte

Nach den Messer-Attacken durch Migranten hinterfragt der Chef der OÖ-Freiheitlichen die Menschenrechte. Der Hintergrund: die bevorstehende EU-Wahl.

Oberösterreich Heute
Messer-Attacken – FP-Grande hinterfragt Menschenrechte
Polizeieinsatz am Keplerplatz: Dort kam es diese Woche zu einem brutalen Übergriff.
Leserreporter

In Mannheim (Baden-Württemberg) in Deutschland war vor wenigen Tagen ein Polizist niedergestochen worden. Er starb später im Krankenhaus. Wie sich später herausstellte, hatte der Tatverdächtige wegen eines abgelehnten Asylantrags eine befristete Aufenthaltsgenehmigung.

Am Montag ereignete sich dann in Wien wieder eine Attacke mit einem Messer: Beamte hatten am Keplerplatz wegen einer Messerattacke jede Menge zu tun. Es kam auch zu rassistischen Ausfällen.

Die Zunahme an brutalen Übergriffen ruft jetzt einmal mehr die FPÖ auf den Plan: "Importierte Gewalt" habe sich zu einem großen Problem in Europa entwickelt, so Landesparteichef LH-Stv. Manfred Haimbuchner.

Der Europäische Gerichtshof habe die Menschenrechte derart weit gefasst, "dass sie eine Abschiebung praktisch unmöglich machen". Man werde die Auslegung diskutieren müssen, ist Haimbuchner überzeugt.

Da die heimischen Gerichte an diese Vorgaben gebunden sind, sei die Handlungsfähigkeit der Mitgliedsstaaten massiv verringert. "Die EU zieht durch Entscheidungen des EuGH immer mehr Kompetenzen an sich", kritisiert der Politiker.

Die EU zieht durch Entscheidungen des EuGH immer mehr Kompetenzen an sich.
Manfred Haimbuchner
Chef der OÖ-Freiheitlichen

Es handle sich um Überregulierung, die dem Grundgedanken der Europäischen Union als Wirtschafts- und Friedensgemeinschaft widerspreche. Haimbuchner: "Doch genau darauf sollte sich die EU künftig wieder fokussieren, und dafür werden wir kämpfen."

1/59
Gehe zur Galerie
    <strong>22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen.</strong> Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. <a data-li-document-ref="120048177" href="https://www.heute.at/s/klima-aktivstin-23-soll-25000-euro-strafen-zahlen-120048177">Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen &gt;&gt;&gt;</a>
    22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen. Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen >>>
    Letzte Generation

    Auf den Punkt gebracht

    • Der Chef der OÖ-Freiheitlichen hinterfragt die Menschenrechte nach den jüngsten Messer-Attacken durch Migranten und bezeichnet die Abschiebung als praktisch unmöglich aufgrund der weit gefassten Menschenrechte des Europäischen Gerichtshofs
    • Die FPÖ sieht "importierte Gewalt" als großes Problem in Europa und kritisiert die Überregulierung durch Entscheidungen des EuGH, die die Handlungsfähigkeit der Mitgliedsstaaten massiv verringern
    red
    Akt.