Michael Häupl: "Minus ist nicht gut"

Die SPÖ bleibt in Wien trotz Verlusten ganz klar stimmenstärkste Partei. Bürgermeister Michael Häupl hob in einer ersten Reaktion hervor, dass man den Kanzleranspruch stellen werde.

Die . Bürgermeister Michael Häupl hob in einer ersten Reaktion hervor, dass man den Kanzleranspruch stellen werde.

Ein leichtes Minus musste die SPÖ in Wien verdauen. Bürgermeister Michael Häupl kommentierte das Ergebnis Sonntagabend zurückhaltend: "Ein Minus ist nicht gut. Es ist gut, dass die SPÖ bundesweit Nummer eins ist und dass man den Kanzleranspruch stellen kann. Aber dass es generell ein Minus gegeben hat, freut mich nicht".

Jetzt werde man sich die Mobilisierung der Wiener SPÖ ansehen. Abwarten will der Bürgermeister noch das endgültige Ergebnis inklusive Wahlkarten-Wähler. Eines ist für Häupl sicher: "Bei der Mariahilfer Straße wollen wir nicht übertreiben, das hat den Verlust nicht ausgemacht."

Tatsächlich zeigt ein Blick auf die Ergebnisse in Mariahilf und Neubau, dass dort eher die Gegner der Fußgängerzone abgestraft wurden. Eine erneute . Das sei keine Ausgrenzung. "Es gibt eine ganze Menge inhaltlicher Gründe, die gegen eine Koalition mit der FPÖ sprechen.“ Die dadurch eingeschränkten Optionen nehme man dafür in Kauf.

Robert Zwickelsdorfer

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen