Erster Austro-Kryptofonds mit Internet-Pionier an Bord

Links: Berthold Baurek-Karlic (Venionaire Capital Gründer und Geschäftsführer) und rechts: Peter Augustin (Venture Partner bei Venionaire Investment).
Links: Berthold Baurek-Karlic (Venionaire Capital Gründer und Geschäftsführer) und rechts: Peter Augustin (Venture Partner bei Venionaire Investment).Venionaire Capital GmbH
Spannende Spielereien, tolle Technik, fürchterliche Flops im Digital-Telegramm. Jeden Tag der Woche liefert "Heute" drei aktuelle Kurzmeldungen.

So27. März 2022

Pixellot streamt Champions League bis Kreisklasse

Die Tools der Fußball-Spitzenklubs stehen jetzt auch Amateuren und anderen beliebten Sportarten wie Eishockey, Handball, American Football und Basketball zur Verfügung. Das patentierte System von Pixellot erfasst Spiele mithilfe Künstlicher Intelligenz automatisch und streamt auf jedes Gerät. Der Effekt für Verbände und Ligen ist gigantisch: Durch die Verfügbarkeit von emotionalen Live-Erlebnissen legt nicht nur das Fanengagement zu, sondern es eröffnen sich ganz neue Wege der Monetarisierung und Integration von Sponsoren. Auch die Spielerentwicklung wird professionalisiert. In Deutschland startet jetzt die Zusammenarbeit mit den Landesverbänden im Deutschen Fußball-Bund (DFB). In Österreich bringt Pixellot die Demokratisierung des Mannschaftssports mit Morawa Digital voran und in der Schweiz wird das Tool bereits in zahlreichen Eishockey Arenen eingesetzt.

Pixellot streamt Champions League bis Kreisklasse.
Pixellot streamt Champions League bis Kreisklasse.Pixellot

Wie Musikfans Anteilseigner an neuen Hits werden

Musikstreaming ist ein kontinuierlich wachsender Sektor. In der Vergangenheit haben an einem Musikhit Labels, Künstler und Produzenten verdient. Das hat die österreichische Plattform Global Rockstar revolutioniert, indem sie es erstmals ermöglicht, dass Fans Anteilseigner an neuen Hits werden und damit Geld verdienen. Umgesetzt wird die Revolution mittels einer Blockchain-Lösung von Amazon Web Services (AWS). Global Rockstar ist die führende Musik-NFT-Plattform und kann als First Mover bezeichnet werden. Ihr Gründer und CEO Christof Straub ist ein mehrfach mit Platin ausgezeichneter Musikproduzent und Songwriter (Papermoon, ZOË) aus Österreich. Er gründete das digitale Plattenlabel Global Rockstar 2014, um junge Künstler zu fördern, heute ermöglicht die Online-Investitionsplattform Musikfans auch, Anteilseigner an neuen Hits zu werden. Dafür vertraut das Unternehmen auf Amazon Managed Blockchain des führenden Cloudanbieters Amazon Web Services (AWS). Bislang wurde das Eigentum lediglich als PDF-Datei dokumentiert. Mit dem Relaunch der Global Rockstar-Plattform wird das Eigentum an einer Aktie nun in Form eines Blockchain-Tokens dargestellt, das eine unveränderliche Registrierung des Eigentums an Musiklizenzgebühren über Jahrzehnte und eine zuverlässige Rückverfolgbarkeit bei der Übertragung der Rechte auf neue Eigentümer ermöglicht.

Global Rockstar und AWS - wie Musikfans Anteilseigner an neuen Hits werden.
Global Rockstar und AWS - wie Musikfans Anteilseigner an neuen Hits werden.REUTERS

Technologieunternehmen Blueground kommt nach Österreich

Blueground zählt zu den am schnellsten wachsenden Startups der Welt. Jetzt kommt das US-Unternehmen auch nach Österreich. Mit aktuell 5.700 Wohnungen und dem geplanten Ausbau auf 30.000 Objekte bis 2025 bietet das PropTech eines der weltweit größten Netzwerke an möblierten Wohnungen für längere Aufenthalte. Im Gegensatz zu klassischen Vermietungsplattformen mietet Blueground die Immobilien direkt von den Eigentümern an und gibt diese provisionsfrei weiter. Nach einer erfolgreichen Finanzierungsrunde in Höhe von 155 Mio. Euro setzt das Unternehmen mit Sitz in New York City verstärkt auf die Expansion in Europa. Die Geschäftsführung von Blueground Austria übernimmt der Wiener Immobilientreuhänder Joubin Pour, der aus der Geschäftsführung des Flughafen Wien zu dem US-Unternehmen stößt.

New Yorker Immobilien-Technologieunternehmen Blueground kommt nach Österreich.
New Yorker Immobilien-Technologieunternehmen Blueground kommt nach Österreich.Blueground

Sa26. März 2022

Erster Austro-Kryptofonds im  Entstehen

Der Wiener Venture Capital Spezialist Venionaire Capital legt mit "Tigris Web3" den ersten österreichischen Kryptofonds auf, der zu 100 Prozent in digitale Assets investiert. Nun wurde Tigris Web3 von der Finanzmarktaufsicht (FMA) als Alternativer Investmentfonds (AIF) registriert. Nun wird das Kapital der Initiatoren investiert, während auch die Platzierung von Fondsanteilen bei externen professionellen Anlegern in vollem Gange ist. "Der Fonds wird in den revolutionärsten, technologischen, Paradigmenwechsel des 21. Jahrhunderts investieren, in sogenannte Web3-Protokolle, die das Fundament eines dezentralen Internets der Zukunft, frei von heutigen Tech-Giganten, bilden", heißt es. Sogenannte Delta-Neutral-Strategien sollen die sonst sehr hohen Kursausschläge der Krypto-Assetklasse drastisch reduzieren. Mit Peter Augustin ist ein Pionier des Web1 als Initiator des Fonds und Venture Partner involviert. Ab April können professionelle Anleger ab 100.000 ebenfalls investieren. Investiert werden soll unter anderem in Terra:

Magenta startet die Oster-Angebote

Im Zeitraum vom 25. März bis 21. April 2022 werden 5G Smartphones von Apple, Samsung und Xiaomi um 0 Euro in Kombination mit ausgewählten Tarifen bei Magenta angeboten. Zusätzlich gibt es für MagentaEINS Kunden doppelte Gigabyte und eine 240-Euro-Ersparnis auf die Grundgebühr. Um 0 Euro gibt es das Apple iPhone 13 und Apple iPhone Mini im Mobile Unlimited Platin, das Samsung Galaxy S21 FE im Tarif Mobile L, das Samsung Galaxy A52s 5G im Tarif Mobile S und das Xiaomi 11 Lite 5G NE im Tarif Mobile S. Alle regulären Mobile Tarife mit Smartphone sind inklusive 5G, beginnend ab dem Einstiegstarif Mobile S. Die Angebote sind im Zuge einer Neu- und Zusatzanmeldung in allen Magenta Shops, im Handel und im Magenta Online-Shop erhältlich. Alle MagentaEINS Kunden profitieren zusätzlich von doppelten Gigabyte. 

Start für LG OLED- & QNED-TVs 2022

LG Electronics Österreich hat vor kurzem die Markteinführung der mit Spannung erwarteten OLED- & QNED-Fernseher der 2022er-Serie bekannt gegeben und feiert den Start mit einer besonderen Pre-Sale Aktion: Einfach bis zum 31.03.2022 ein LG OLED oder QNED TV-Modell der 2022-Serie im neuen LG Online Brand Store bestellen und als einer der ersten das Fernseh-Erlebnis der LG TV’s genießen. Zu ausgewählten Modellen schenkt LG die neuen LG TONE-DFP9 gratis dazu. Mit dem fortschrittlichsten OLED-Panel von LG, dem neuen intelligenten Prozessor α (Alpha) 9 Gen 5 und der Brightness Booster-Technologie, ist die evo-Technologie von LG in der 2022er G2-Serie (LG OLED Evo Gallery Edition) und der C2-Serie integriert – ein neues Niveau des Home-Entertainment-Erlebnisses, sagt das Unternehmen.Neben dem weltweit ersten 97-Zoll-OLED-Fernseher und einem neuen 83-Zoll-Modell bietet die G2-Serie 77-, 65- und 55-Zoll-Optionen.

LG Electronics Österreich hat vor kurzem die Markteinführung der mit Spannung erwarteten OLED- & QNED-Fernseher der 2022er-Serie bekannt gegeben.
LG Electronics Österreich hat vor kurzem die Markteinführung der mit Spannung erwarteten OLED- & QNED-Fernseher der 2022er-Serie bekannt gegeben.

Fr25. März 2022

Dysons Luftreiniger mit neuen Siegeln

Die Europäische Stiftung für Allergieforschung (ECARF) hat mehrere Dyson Luftreiniger getestet und im Januar 2022 mit dem ECARF-Siegel zertifiziert. ""Dysons hocheffiziente Luftreiniger sind mit intelligenten Sensoren und hochperformanten HEPA-Filtern ausgestattet und können Allergikern helfen, ihr Wohlbefinden zuhause zu steigern", heißt es. Neben ECARF hat auch die Zertifizierungsorganisation Allergy Standards Limited (ASL) die Luftreiniger aus dem Hause Dyson getestet und im September 2021 mit der asthma & allergy friendly Zertifizierung ausgezeichnet. Die von ASL entwickelte Zertifzierung umfasst die wissenschaftliche Prüfung und Kennzeichnung von Verbraucherprodukten, die für Menschen mit Asthma und Allergien besonders geeignet sind.

ECARF und ASL empfehlen Allergikern die Nutzung geprüfter Luftreiniger.
ECARF und ASL empfehlen Allergikern die Nutzung geprüfter Luftreiniger.Dyson

Bis zu 150 Euro Oster-Bonus bei Drei

Seit 24. März 2022 erhalten Drei-Neukunden, die einen Sprachtarif mit oder ohne Smartphone oder einen Jugendtarif aktivieren, einen Bonus von bis zu 150 Euro, der über 24 Monate anteilig auf die monatliche Rechnung gutgeschrieben wird.
Zu Sprachtarifen gibt es Top-Smartphones wie das vivo Y76 5G, vivo V21 5G, Xiaomi Redmi Note 11 4G ab 0 Euro bzw. ab 144 Euro für das iPhone 13. Gleichzeitig ist die Aktivierung für alle Sprachtelefonie-Neukunden während des Aktionszeitraums gratis (statt 69,90 Euro). Mehr auf www.drei.at/ostern.

Drei: Bis zu 150 Euro Oster-Bonus für Sprachtelefonie-Neukunden.
Drei: Bis zu 150 Euro Oster-Bonus für Sprachtelefonie-Neukunden.Drei

Steigende Radpreise – E-Bikes werden teurer

Historisch gesehen bietet der Zeitraum zwischen März und April eine gute Gelegenheit für einen Fahrradkauf. Wer sich von der Flut an Angeboten überrannt fühlt, findet auf Geizhals.at hilfreiche Unterstützung: Interessierte können auf der unabhängigen Preisvergleichsplattform zwischen rund 41.500 Radeinträgen von ca. 300 Radherstellern stöbern und die Angebote vergleichen. Das Sortiment umfasst Kompletträder ebenso wie einzelne Komponenten, in sämtlichen Kategorien von Kinder-, Elektro-, Mountain-, Road- und Fitnessbikes, bis hin zu BMX-, Falt- und sogar Einrädern sowie natürlich Zubehör. Aber: Inflationsbedingt geben UserInnen auf Geizhals heuer mehr für Fahrräder aus als 2021. Das trifft insbesondere auf E-Bikes zu, deren Durchschnittspreis im Vergleich zum Vorjahr von 2.500 auf 3.300 Euro gestiegen ist – ein Trend, der sich seit Ende 2020 abzeichnet. Zusätzlich sorgen Lieferengpässe für eingeschränkte Verfügbarkeit und lassen die Preise weiter in die Höhe schnellen.

Geizhals.at: Steigende Radpreise – E-Bikes werden um bis zu 32 Prozent teurer.
Geizhals.at: Steigende Radpreise – E-Bikes werden um bis zu 32 Prozent teurer.Geizhals

Do24. März 2022

Zattoo TV-Streaming-Report 2022 Österreich

Jeder dritte österreichische Internetnutzer empfängt Fernsehen über das Internet. Damit holt das Internet als TV-Empfangsweg immer mehr zum Empfang über Satellit auf. Bei den Fernseh- und Video-Angeboten über das Internet kann in diesem Jahr nur Live-TV weiter zulegen. Und immer mehr Österreicher können sich vorstellen, das TV-Angebot ausschließlich über Internet zu nutzen. Zu diesem Ergebnis kommt der TV-Streaming-Report 2022 für Österreich. Der Report basiert auf einer jährlichen Umfrage, welche in diesem Jahr zum zweiten Mal von Kantar im Auftrag von Zattoo durchgeführt wurde. Befragt wurden in diesem Jahr 1.000 österreichische Internetnutzer zwischen 16 und 69 Jahren.

Das Internet als TV-Empfangsweg holt immer mehr zum Empfang über Satellit auf.
Das Internet als TV-Empfangsweg holt immer mehr zum Empfang über Satellit auf.Zattoo AG

Wiener Künstler gewinnt NFT-Award

Bereits seit 2017 werden Non-fungible Tokens, kurz NFTs, für Tausende von Euros gehandelt. Das Werk "The first 5000 Days" von US-Künstler Mike Winkelmann wurde 2021 für stolze 69,3 Millionen US-Dollar verkauft und gilt heute als das teuerste verkaufte NFT Kunstwerk. Auch österreichische Künstler sind bereits in der NFT-Welt angekommen: 2021 ruft der Wiener Künstler Marcin Glod den "Crypto Panther Club" ins Leben und gewinnt mit seinem ersten NFT-Projekt prompt den begehrten Titel "NFT Project of the Year 2022" bei der Asia Investment & Banking Conference (AIBC Asia) Award-Show in Dubai (VAE). Im Rahmen der Messe der AIBC Asia 2022, die von 20. bis 23. März 2022 namhafte Tech-Koryphäen in die Metropole des Nahen Ostens lockte, präsentierte Glod seinen exklusiven "Crypto Panther Club". US-Rap-Legende sowie Mitgründer der Kryptowährung "Akoin" Akon gratulierte dem Wiener Künstler und strebt eine gemeinsame Kollaboration an.

Nun will Akon mit dem Wiener Künstler kooperieren.
Nun will Akon mit dem Wiener Künstler kooperieren.Tim Walker

Stellungnahme zu Verbot von fix verbauten Akkus

emporia Telecom begrüßt die geplante EU-Richtlinie, wonach fix verbaute Akkus in elektronischen Geräten wie etwa Smartphones verboten werden sollen. "Aktuell telefonieren drei Millionen Menschen mit einem Handy von emporia. Ein verbrauchter Akku darf nicht der Grund dafür sein, dass man ein Smartphone entsorgen muss", sagt Eveline Pupeter, Eigentümerin des Linzer Herstellers von einfach zu bedienenden Handys speziell für ältere Menschen. emporia hat alle Smartphones und Tastenhandys so gebaut, dass der Akku problemlos selbst getauscht werden kann. Diese Möglichkeit müsse man bereits bei der Produktentwicklung und beim Design berücksichtigen, dann sei das kein Problem. "Die Ressourcen werden immer knapper, es kann nicht sein, dass Hersteller von elektronischen Geräten so sorglos mit unseren Schätzen umgehen, dass man intakte Geräte wegwirft, nur weil die Batterie schwach geworden ist", sagt Pupeter.

Eveline Pupeter, Eigentümerin von emporia.
Eveline Pupeter, Eigentümerin von emporia.emporia

Mi23. März 2022

Smart-Home-Provider tink ist klimaneutral

Klimaneutralität ist schon lange kein Trend mehr sondern ein Muss um die eigene, als auch die Zukunft der nächsten Generationen zu schützen. tink, der führende Smart-Home-Anbieter, beschreitet neue Wege und ist ab sofort zertifiziert klimaneutral. Mit smarten Tools verhilft der Online-Händler zu einem energieeffizienten Leben und kompensiert den eigenen CO2-Fußabdruck mit effektiven Maßnahmen. "Wir bei tink haben als Ziel nicht nur unseren Kund*innen zu helfen, möglichst schnell und einfach CO2-neutral zu werden und damit die Umwelt wie auch den eigenen Geldbeutel zu schonen, sondern auch unsere Aktivitäten als wachsendes Unternehmen genau zu kennen und den CO2-Fußabdruck zu kompensieren", sagt Daniel Gorr, tink Country Manager.

Smart-Home-Provider tink ist klimaneutral.
Smart-Home-Provider tink ist klimaneutral.tink

Smarter Algorithmus zur Spritkostensenkung

Die steigenden Spritkosten machen vor allem Pendlern das Leben schwer, die auf dem Weg in die Arbeit auf das Auto angewiesen sind. Eine neue Mobility-App hat die Lösung parat: "Das dynamische System von Pave Commute optimiert Pendlerströme vollautomatisch. Unternehmen können die Lösung quasi über Nacht implementieren. Mitarbeiter:innen erhalten dann Vorschläge zu den besten Routen für den Arbeitsweg auf ihr Handy, verbinden sich untereinander und werden dafür mit Incentives ihres Arbeitgebers belohnt. Neben Pendelempfehlungen für Gruppen, wie Fahrgemeinschaften, liefert Pave Commute auch Einzelpersonen nachhaltige Reiseoptionen, öffentliche Verkehrsmittel, Scooter, Fahrräder und Fußwege einschließen", erklärt Albert Vogl-Bader, CEO von Carployee. Im Zuge der Pilotphase betragen die monatlichen Kosten weniger als einen Euro pro Anwender:in. Infos: pavecommute.app

Mit der Pave Commute-App nachhaltig in die Arbeit pendeln.
Mit der Pave Commute-App nachhaltig in die Arbeit pendeln.Pave Commute

pliant will virtuelle Firmenkreditkarten in Österreich

Um das Daily Business zu erleichtern, hat pliant eine innovative Lösung entwickelt und bietet ein vollständig digitales Kartenmanagement an. Konkret können Unternehmen, neben physischen Karten, über pliant beliebig viele virtuelle Firmenkreditkarten für Mitarbeiter beziehen. "Damit ist es möglich, jeden Mitarbeiter, der Transaktionen tätigen darf und soll, in Echtzeit mit einer virtuellen Karte auszustatten. Die Limits können mittels App individuell vergeben und natürlich auch flexibel erhöht und herabgesetzt werden", so das FinTech. Mit pliant ist es beispielsweise möglich, Mitarbeiter oder Abteilungen für bestimmte Projekte zur Kartenzahlung zu ermächtigen, oder dies nur in einem gewissen Zeitraum zu tun. Verantwortliche können dadurch das Ausgabenmanagement nicht nur wesentlich besser kontrollieren, sondern auf Bereichs- und Mitarbeiterebene aktiv steuern. Die virtuellen Karten schützen zudem besser vor Missbrauch durch unbefugte Dritte, nicht zuletzt, weil es obsolet wird, einen PIN-Code an Kollegen auf unsichere Art und Weise weiterzugeben. Bei den von pliant vergebenen Kreditkarten handelt es sich übrigens um VISA-Karten.

 Malte Rau, CEO und Co-Gründer des FinTechs pliant.
Malte Rau, CEO und Co-Gründer des FinTechs pliant.pliant

Di22. März 2022

Microsoft Tech Conference Austria kommt

Nach zweijähriger, coronabedingter Pause kehrt die Microsoft Tech Conference Austria am 20. und 21. April in der Expedithalle der ehemaligen Ankerbrotfabrik in Wien zurück. Im Fokus der TC22: Das Thema Security. Die Tech Conference hat sich durch eine mehrjährige Tradition unter den IT-ExpertInnen Österreichs als die IT-Veranstaltung des Jahres etabliert. Erfahrene Expert:innen und Trainer:innen, aber auch Techniker:innen, die ihr Wissen tagtäglich in der Praxis umsetzen, teilen ihre Einsichten zu brandaktuellen Themen und präsentieren in praxisnahen Demos, wie das Wissen tatsächlich angewendet werden kann. In ihrer sechsten Ausgabe kann die TC22 mit einigen Neuerungen aufwarten: Die Expedithalle verwandelt sich für zwei Tage in einen Innovation- und Tech-Hub, der neben vielen technischen Sessions wie zum Beispiel „Making sense of your unstructured Data with AI“ auch einige Themen im Bereich Management zu bieten hat: Governance, Compliance und Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und Modern Work. Infos und Anmeldung: https://www.techconference.at/

Kompaktes G-Weitwinkelobjektivvon Sony

Sony hat heute das Weitwinkel-Power-Zoom-Objektiv FE PZ 16-35 Millimeter F4 G (Modell SELP1635G) vorgestellt, das mit "ausgezeichneter Bildqualität, einem leistungsstarken Autofokus und hervorragender Bedienbarkeit den Anforderungen der besten Content Creator weltweit gerecht wird". Mit der Einführung dieses Modells umfasst das E-Mount Sortiment von Sony jetzt 66 Objektive. Das FE PZ 16-35 Millimeter F4 G ist das weltweit leichteste Vollformat-Weitwinkelobjektiv mit Power-Zoom und konstanter F4-Blende. Preis: 1.499 Euro, ab Mai 2022 im Handel.

Das neue FE PZ 16-35 Millimeter F4 G von Sony.
Das neue FE PZ 16-35 Millimeter F4 G von Sony.Sony

Wunschpost für schwerkranke Kinder

Seit über zwei Jahren ist unser Alltag von der Pandemie geprägt und nun werden Kinder auch noch mit heftigen Kriegsszenarien konfrontiert. Für Kinder sind diese unsicheren Zeiten besonders fordernd. Daher haben Make-A-Wish Österreich und Gurkerl.at die Wunschpost ins Leben gerufen. Alle Kinder von bestehenden Gurkerl.at-Kunden können sich ab sofort für den kostenlosen Gürkchen Club anmelden und erhalten bis zum 15. April eine Wunschpost in Form eines Wunschblatts und Stiften, mit dem Kinder im vorgezeichneten Stern ihre Genesungswünsche schreiben können. Bei der nächsten Gurkerl.at Bestellung werden diese wieder an die Gurkerl.at Bot:innen übermittelt. Make-A-Wish verteilt diese in großen Taschen gefüllt mit gesunden Snacks an die schwerkranken Kinder. Auch Neukunden, die sich in diesem Zeitraum auf gurkerl.at registrieren, sind eingeladen, an dieser Aktion teilzunehmen.

Make-A-Wish und Gurkerl.at starten Wunschpost für schwerkranke Kinder.
Make-A-Wish und Gurkerl.at starten Wunschpost für schwerkranke Kinder.gurkerl.at

Mo21. März 2022

Magenta-Shops setzen Zeichen für Klimaschutz

Magenta Telekom will in den Shops vermehrt auf das Thema Klimaschutz aufmerksam machen. Als zentrales Kommunikationsdach verwendet das Telekommunikationsunternehmen das Label #GreenMagenta. Mit den Kommunikationsmaßnahmen will Magenta die Shop-Besucher*innen vor allem darauf aufmerksam machen, dass es gute nachhaltige Alternativen gibt. Wer etwa beim Handykauf nachhaltig sein möchte, findet bei Magenta das Fairphone 4 oder Refurbished Smartphones. Das Fairphone ist Elektronikmüll-neutral, setzt auf faire Materialien, lässt sich leicht reparieren und ermöglicht dadurch eine besonders hohe Lebensdauer. Refurbished Smartphones hingegen sind rundum erneuerte Handys, die bereits einen Vorbesitzer hatten. Pro wiederaufbereitetem Gerät werden 57 Kilogramm CO2 eingespart. Neben grünen Produkten setzt Magenta auf eine ganze Reihe weiterer nachhaltiger Maßnahmen. Eine davon ist der Öko Kassenbon in den Shops: Dieser fällt durch seinen charakteristischen blau-grauen Farbton auf. Im Gegensatz zu den weiß gebleichten Kassenzetteln besteht der Magenta Kassenbon aus recyceltem Altpapier und verzichtet auf chemische Farbentwickler. Und auch die digitale Rechnung, die sogenannte E-Bill, hilft ebenso wie die Folder-Reduktion beim Papiersparen. Die so genannten rePET Tragetaschen werden aus recycelten PET Flaschen hergestellt. Auch das Verpackungsmaterial von Zubehörartikeln wird auf nachhaltige Materialien umgestellt. Alle Infos: www.magenta.at/nachhaltig.

Seit 2015 ist Magenta ein CO2-neutrales Unternehmen.
Seit 2015 ist Magenta ein CO2-neutrales Unternehmen.Magenta

Arbeitsminister Kocher bei Microsoft Österreich

Die Trends der Digitalisierung entwickeln sich in einem hohen Tempo – dies schlägt auch spürbare Wellen in der Arbeitswelt. Doch wie gestaltet sich der Arbeitsplatz der Zukunft konkret? Vor diesem Hintergrund besuchte Bundesminister für Arbeit Martin Kocher die neugestalteten Räumlichkeiten von Microsoft Österreich. Bei einem Rundgang durch die neue Welt der Arbeit am Wienerberg tauschte er sich mit General Manager Hermann Erlach über die Chancen für Unternehmen und Arbeitnehmer*innen in der Arbeitswelt der Zukunft aus.  "Technologische Entwicklungen und die Digitalisierung beschleunigen den Strukturwandel in der Arbeitswelt und erfordern sowohl auf Unternehmens- als auch auf Beschäftigtenseite Anpassungen. Unternehmen sind gefordert, moderne Arbeitsplätze so zu gestalten, dass sie den gegenwärtigen Anforderungen der Digitalisierung gerecht werden", so Bundesminister Kocher. Bereits im Vorjahr zeigte der Work Trend Index von Microsoft, dass 73 Prozent der Beschäftigten weltweit hybride Arbeitsmodelle beibehalten wollen. Laut dem neuen Work Trend Index 2022 ist der Anteil der hybrid Arbeitenden auch dementsprechend gestiegen. "Heute sind wir an einem lang erwarteten Wendepunkt angelangt: die gelebte Erfahrung hybrider Arbeit gerät in den Mittelpunkt", so Microsoft.

Best Practices im hybriden Arbeiten: Arbeitsminister Kocher zu Besuch bei Microsoft Österreich.
Best Practices im hybriden Arbeiten: Arbeitsminister Kocher zu Besuch bei Microsoft Österreich.BKA / Schrötter

Neue Fujitsu-Umfrage zu Hybrid Cloud

Unternehmen mit einem strategischen Ansatz für die Einführung der Hybrid Cloud haben eine viermal höhere Wahrscheinlichkeit, eine beschleunigte digitale Transformation (DX) zu erreichen. Dies belegt die von Fujitsu in Auftrag gegebene Umfrage "Unlocking the Secrets of the Hybrid Cloud Leaders". Die Studie wurde von Longitude, einem Unternehmen der Financial Times erstellt und basiert auf einer Umfrage unter weltweit 300 Befragten. Sämtliche der befragten Unternehmen, die über eine ganzheitliche Hybrid-Cloud-Strategie verfügen und in der Studie als Leader definiert werden, gaben an, dass sie ihre geschäftliche Transformation beschleunigen konnten. Dies stand in krassem Gegensatz zu nur 24 Prozent der Unternehmen, die als "Follower" eingestuft wurden. Die Studie ergab auch, dass die führenden Unternehmen mehr als doppelt so widerstandsfähig waren, wenn es um die Bewältigung der Herausforderungen für die Belegschaft während der Pandemie ging. Aktuell nutzen fast alle Unternehmen einige Cloud-basierte Geschäftsanwendungen und haben die Vorteile von Skalierbarkeit, Anpassungsfähigkeit und Kosten erkannt. Während eine kleine Minderheit eine reine Cloud-Strategie verfolgt, profitiert die Mehrzahl der Befragten von Cloud-Investitionen zusätzlich zu ihren bestehenden Anwendungen und Infrastrukturen: Es handelt sich hier um einen hybriden Cloud-Ansatz.

Fujitsu-Umfrage zeigt: Hybrid-Cloud-Leader sind Vorreiter der digitalen Transformation.
Fujitsu-Umfrage zeigt: Hybrid-Cloud-Leader sind Vorreiter der digitalen Transformation.REUTERS
Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account rfi Time| Akt:
TechnologieMultimediaTechnikUmweltÖsterreich

ThemaWeiterlesen