Mieser Betrug mit der Liebe an Freistädterin

Mehr als 5.000 Euro überwies die Frau dem Liebesschuft aus dem Internet.
Mehr als 5.000 Euro überwies die Frau dem Liebesschuft aus dem Internet.Bild: iStock
Schon wieder wurde eine verliebte Frau um ihr Geld gebracht. Eine 45-Jährige überwies 5.260 Euro an einen "Liebhaber", den sie im Internet kennengelernt hatte.
Es ist immer das gleiche Muster, nach dem die Betrüger im Internet vorgehen. Dennoch finden sie immer wieder Opfer, die offenbar blind vor Liebe sind.

Und das trug sich im Bezirk Freistadt zu, wie die Polizei berichtet:

Ein bisher unbekannter Täter nahm über ein soziales Netzwerk Kontakt zu einer 45-Jährigen aus dem Bezirk Freistadt auf. Man kam sich näher, der "Mann" täuschte der Frau die große Liebe vor.

CommentCreated with Sketch.0 Zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Nachdem ein Vertrauensverhältnis geschaffen war, forderte der Täter die Frau auf, ihm auf ein von ihm für sie in England eröffnetes Konto Geld zu überweisen.

"Sitze auf einer Bohrinsel fest"



Als Vorwand gab der Unbekannte vorerst an, auf einer Bohrinsel im Golf von Mexiko festzusitzen, nach Überweisung von Bargeld könne er dann von dieser wegkommen.

Außerdem täuschte er vor, nach seiner Rückkehr gemeinsam mit der 45-Jährigen in Österreich ein Haus im Mühlviertel kaufen zu wollen. Daraufhin überwies ihm das Opfer insgesamt Euro 5.260 Euro.

Als der Täter jedoch auch noch 14.000 per Mail forderte, wurde die Frau dann dich misstrauisch, bezahlte diesen Betrag nicht mehr und erstattete Anzeige bei der Polizei.





(gs)

Nav-AccountCreated with Sketch. gs TimeCreated with Sketch.| Akt:
FreistadtNewsOberösterreichBetrugPolizei

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren