Mila Kunis: Hühnchenstreit beigelegt

Da fällt Mila Kunis (31) bestimmt ein Stein vom Herzen: Die Schauspielerin muss wegen des angeblichen Diebstahls eines Hühnchens keine rechtlichen Konsequenzen fürchten.

Da fällt (31) bestimmt ein Stein vom Herzen: Die Schauspielerin muss wegen des angeblichen Diebstahls eines Hühnchens keine rechtlichen Konsequenzen fürchten.

Kunis wurde vor einigen Woche von einer angeblich , weil sie ihr geliebtes Hühnchen Doggie gestohlen haben soll. Der Diebstahl soll sich im ersten Schuljahr der beiden in der Ukraine abgespielt haben.

Karo behauptet, dass der Verlust ihres Huhns zu einem emotionalen Trauma geführt habe, was sie davon abhielt, ihren "American Dream" zu leben. Sie fordert 5.000 Dollar als Schadensersatz, um ihre Therapie-Kosten zu decken.zu den Vorwürfen geäußert - beziehungsweise sie ins Lächerliche gezogen.

Lügnerin zieht sich zurück

Nach den Recherchen des Paares, das zusammen die sechs Monate alte Tochter Wyatt Isabelle hat, war die Anklägerin zu dem Zeitpunkt, an dem der Diebstahl stattgefunden haben soll, einen Monat alt, während Kunis bereits sieben Jahre war. Nun hat Kristina Karo gegenüber dem amerikanischen Klatschportal "TMZ" jedoch angekündigt, die Sache nicht weiter zu verfolgen und keinen Schadenersatz einfordern zu wollen.

Ausschlaggebend waren wohl längere Gespräche mit ihrem Therapeuten, wie die angehende Sängerin zugab: "Ich habe gelernt, den Menschen in meinem Herzen zu vergeben, die mir Unrecht getan haben - so wie Mila." Weiterhin erklärte sie, dass ihre Vorwürfe gegen die erfolgreiche Schauspielerin für derart viel Aufsehen unter den Fans von Karo sorgte, dass diese das Geld für die angefallenen Therapiestunden gesammelt hätten und eine Klage gegen die brünette Schönheit somit überflüssig wurde.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen