Freigabe blockiert

Milliarden-Paket für Ukraine – Orban nennt Bedingung

Ungarn blockiert seit mehreren Wochen die Freigabe eines milliardenschweren Hilfspakets für die Ukraine. Nun nennt Orban seine Bedingung.

20 Minuten
Milliarden-Paket für Ukraine – Orban nennt Bedingung
Die ungarische Regierung blockiert seit Wochen ein Hilfspaket für die Ukraine.
IMAGO/Xinhua

Seit Wochen blockiert die ungarische Regierung um Viktor Orban ein Hilfspaket der Europäischen Union. Die insgesamt 50 Milliarden Euro sollen der Ukraine zugutekommen. Nachdem die EU Beitrittsgesprächen mit der Ukraine zugestimmt hatte, blockierte Orban die Hilfszahlung mit seinem Veto.

Jetzt hat Viktor Orban eine Bedingung genannt, unter der er das Hilfspaket für die Ukraine freigeben will. So fordert die ungarische Regierung von der EU, dass das Staatenbündnis die Hilfszahlungen an Kiew für jedes einzelne Jahr bewilligen soll.

Damit hätte Orban auch künftig die Möglichkeit, die Zahlungen mit seinem Veto zu verhindern. Zudem könnte er die Androhung, mit seinem Veto Zahlungen zu blockieren, auch als Druckmittel nutzen, um der EU Zugeständnisse zu entlocken.

Die Bilder des Tages:

1/79
Gehe zur Galerie
    <strong>17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien.</strong> Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. <a data-li-document-ref="120042623" href="https://www.heute.at/s/grundfalsch-schweinefleischfreie-schulkueche-in-wien-120042623"><em>"Heute"</em>-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu &gt;&gt;&gt;</a>
    17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien. Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. "Heute"-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu >>>
    picturedesk.com
    20 Minuten
    Akt.