Welt

Mindestens 50 Tote bei Tankwagen-Explosion auf Haiti 

In Haiti ist es laut ersten Infos zu einer großen Explosion eines Tankwagens gekommen. Mindenstens 50 Menschen kamen dabei ums Leben.

Nikolaus Pichler
Teilen
Bilder in den sozialen Medien zeigen ein Trümmerfeld nach der Explosion sowie das brennende Fahrzeugwrack.
Bilder in den sozialen Medien zeigen ein Trümmerfeld nach der Explosion sowie das brennende Fahrzeugwrack.
Screenshot Twitter

Bei der Explosion eines Tanklastwagens in Haiti sind mindestens 50 Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden. Er habe am Unglücksort zwischen 50 und 54 Opfer gesehen, die bis zur Unkenntlichkeit verbrannt gewesen seien, erklärte der stellvertretende Bürgermeister der Hafenstadt Cap-Haitien, Patrick Almonor, am Dienstag. Es sei unmöglich, sie zu identifizieren.

Nach seinen Angaben gerieten nach dem Unglück am frühen Morgen (Ortszeit) zudem rund 20 umliegende Häuser durch die Explosion in Brand. Dort seien weitere Opfer zu befürchten. Andere Quellen sprachen von rund 40 Toten. Ministerpräsident Ariel Henry ordnete jedenfalls dreitägige Staatstrauer an.

Chaotische Zustände in Spitälern

Der Inselstaat kämpft mit massiven Treibstoffversorgungsproblemen. Zum Teil gehen diese auf eine wochenlange Hafenblockade zurück, für die Banden verantwortlich gemacht werden, die Henrys Rücktritt fordern.

Haiti ist das ärmste Land des amerikanischen Kontinents und leidet unter Gewalt, Korruption und Naturkatastrophen. Anfang Juli wurde Staatspräsident Jovenel Moise in seiner Residenz erschossen, die Hintergründe sind bis heute ungeklärt. Kriminelle Banden kontrollieren vor allem rund um die Hauptstadt Port-au-Prince große Gebiete.

In den sozialen Medien kursierten am Dienstag nach der Explosion bereits Bilder, die das Feuer an der Unfallstelle zeigen sowie Aufnahmen aus Krankenhäusern. Darin sind unter anderem Verletzte sowie Menschen, die auf dem Boden liegen zu sehen. 

1/83
Gehe zur Galerie
    <strong>21.06.2024: "Mehr netto": So will Neos-Chefin unser Gehalt ändern</strong>. Beate Meinl-Reisinger ist wütend. Die Neos-Chefin will vernommen haben, dass SPÖ und ÖVP schon an Ministerlisten arbeiten. <a data-li-document-ref="120043667" href="https://www.heute.at/s/mehr-netto-so-will-neos-chefin-unser-gehalt-aendern-120043667">Der große "Heute"-Talk.</a>
    21.06.2024: "Mehr netto": So will Neos-Chefin unser Gehalt ändern. Beate Meinl-Reisinger ist wütend. Die Neos-Chefin will vernommen haben, dass SPÖ und ÖVP schon an Ministerlisten arbeiten. Der große "Heute"-Talk.
    Sabine Hertel
    Mehr zum Thema