Abschiebungen nach Syrien?

"Missbrauch" – Minister mit knallharter Asyl-Ansage

Innenminister Gerhard Karner präsentierte am Freitag neue Maßnahmen zum Kampf gegen den "Missbrauch des Asylsystems". So sieht der 3-Punkte-Plan aus:

Newsdesk Heute
"Missbrauch" – Minister mit knallharter Asyl-Ansage
Innenminister Gerhard Karner präsentiert einen neuen Asyl-Erlass.
istock, picturedesk.com ("Heute"-Montage)

Der Kampf gegen illegale Migration stellt für Innenminister Gerhard Karner weiterhin eine zentrale Aufgabe dar. In einer Pressekonferenz am Freitag sprach der ÖVP-Politiker von einem "Missbrauch des Asylsystems", der die Sicherheitsbehörden in den vergangenen Jahren massiv beschäftigt habe.

Durch Grenzpunktkontrollen und Schleierfahndungen konnte die Zahl der Schlepper-Aufgriffe von 8.587 (Jänner-April 2022) auf lediglich 238 (Jänner-April 2024) gesenkt werden. "Diese Zahlen zeigen, dass die Schlepper einen Bogen um Österreich machen", erklärt Karner.

Aus Sicht des Ministers sei der Kampf gegen den Missbrauch des Asylsystems jedoch genauso wichtig. Hierbei könnte vor allem der Familiennachzug für eine Überlastung des Systems sorgen. In diesem Zusammenhang wurden zuletzt bei österreichischen Botschaften im Ausland zahlreiche Dokumentenfälschungen festgestellt. Auch aus diesem Grund hat das Innenministerium durch einen Erlass drei konkrete Maßnahmen beschlossen.

Diese Maßnahmen treten kommenden Woche in Kraft:

  • Die Zahl der DNA-Tests soll massiv erhöht werden. Während derzeit nur in einem Prozent der Fälle ein Test angeordnet wird, soll künftig bei zumindest 50 Prozent der Antragsstellungen getestet werden. Die Kosten müssen die Antragssteller selbst bezahlen. Sollte tatsächlich ein Familienverhältnis bestehen, kann im Nachhinein ein Antrag auf Kostenerstattung gestellt werden.
  • Die DNA-Tests müssen künftig vor Ort in den zuständigen Botschaften gemacht werden. Dadurch soll Missbrauch ausgeschlossen werden.
  • Neben einem Reisepass müssen ab kommender Woche auch andere relevante Urkunden wie etwa die Geburts- und Heiratsurkunde vorgelegt werden.

Auch gesetzliche Änderungen in Planung

Neben den sofort umgesetzten Maßnahmen will Karner auch auf gesetzlicher Ebene Änderungen umsetzen. So soll etwa das Alter der Ehepartner, die nachgeholt werden dürfen, auf 21 angehoben werden. Bisher war es ab dem 18. Geburtstag möglich. Außerdem soll die wirtschaftliche Selbsterhaltungsfähigkeit künftig ab dem ersten Tag in der Bundesrepublik vorausgesetzt werden.

Auch auf EU-Ebene wird der Innenminister bei einer Sicherheitskonferenz in Zypern eine weitere Maßnahme fordern. So sollen "sichere Zonen" in Syrien definiert werden, um Abschiebungen in das Land künftig gewährleisten zu können.

Die Bilder des Tages

1/87
Gehe zur Galerie
    <strong>25.06.2024: 2 Minuten für Klima-Kleber, dann flog Band vom DIF.</strong>&nbsp;Am Samstag gab die Band Itchy der "Letzten Generation" zwei Minuten auf ihrer Bühne. Der Preis dafür war hoch, <a data-li-document-ref="120044235" href="https://www.heute.at/s/2-minuten-fuer-klima-kleber-dann-flog-band-vom-dif-120044235">die Gruppe wurde hinausgeschmissen &gt;&gt;&gt;</a>
    25.06.2024: 2 Minuten für Klima-Kleber, dann flog Band vom DIF. Am Samstag gab die Band Itchy der "Letzten Generation" zwei Minuten auf ihrer Bühne. Der Preis dafür war hoch, die Gruppe wurde hinausgeschmissen >>>
    Letzte Generation Österreich / zVg

    Auf den Punkt gebracht

    • Innenminister Gerhard Karner hat neue Maßnahmen zur Bekämpfung des "Missbrauchs des Asylsystems" vorgestellt, darunter Grenzkontrollen und Schleierfahndungen, die die Zahl der Schlepper-Aufgriffe drastisch reduziert haben
    • Er plant auch gesetzliche Änderungen, wie die Anhebung des Mindestalters für den Familiennachzug und die Voraussetzung der wirtschaftlichen Selbsterhaltungsfähigkeit ab dem ersten Tag in Österreich
    • Zudem fordert er auf EU-Ebene die Definition von "sicheren Zonen" in Syrien, um Abschiebungen in das Land zu ermöglichen
    red
    Akt.