Mit 73 Jahren immer noch Lehrerin sein – geht das?

Lernhelferin Dorothea Wehrenfenning und ihr "Schüler" Ibrahim-Manuel (r.)
Lernhelferin Dorothea Wehrenfenning und ihr "Schüler" Ibrahim-Manuel (r.)Bild: zVg
Eine pensionierte Juristin aus dem Finanzamt gibt gratis Nachhilfe in der "Lerntafel". Sie ist eine von insgesamt 273 Freiwilligen in ganz Wien.
Die Räumlichkeiten der "Lerntafel" an der Wagramer Straße 147. In ruhigen Zweierkojen unterrichten ehrenamtliche Freiwillige verschiedenste Kinder zwischen sechs bis 14 Jahren in praktisch allen Fächern.

Eine von ihnen ist die pensionierte Juristin Dorothea Wehrenfennig, bis 2012 in der Rechtsabteilung des Finanzministeriums tätig, jetzt als Lernhelferin für die Fächer Mathematik, Englisch und Deutsch zuständig.

Die Quadratwurzel am Papier ziehen

"Ich bleibe durch diese Tätigkeit geistig aktiv und freue mich einfach, den Kindern helfen zu können", sagt sie und fügt stolz hinzu, am Papier immer noch eine Quadratwurzel ziehen zu können.

Beim "Heute"-Besuch wird gerade Ibrahim-Manuel in Mathe trainiert, der Zwölfjährige ist gerne in der Lerntafel, besucht die Mittelschule Plankenmaisstraße (Donaustadt) und kommt zweimal pro Woche, um mit Dorothea zu büffeln.

CommentCreated with Sketch.1 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. "In Mathematik stehe ich schon auf einer Vier, in Englisch noch nicht", sagt der glühende Anhänger des türkischen Fußballklubs Fenerbace. Bei Schlechtwetter kommt er mit dem Bus nach der Schule, sonst mit dem Fahrrad.

Hoher Migrationsanteil kein Problem

Lernhelferin Wehrenfennig hat mit den bis zu 80-prozentigen Migrationshintergrund der SchülerInnen keinerlei Probleme, im Gegenteil: "Jene Kinder, die ich unterrichte, haben oft mehr Ehrgeiz, als manche ohne Migrationshintergrund." (wapo)

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. wapo TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsWienSchule

CommentCreated with Sketch.Kommentieren