Mit Self-Check-In ins Krankenhaus Nord

Wetzlinger (KAV, l.) zeigt Stadtrat Hacker (r.) die vollautomatische Rohrpost.
Wetzlinger (KAV, l.) zeigt Stadtrat Hacker (r.) die vollautomatische Rohrpost.Bild: PID
Das KH Nord soll vom Skandal-Spital zum modernsten Krankenhaus Europas werden und punktet mit Internet am Bett sowie elektronischen Patientenakten.
Bisher sorgte das KH Nord durch Baukosten-Explosion und den Energie-Schutzring für Schlagzeilen. Das soll sich ändern. Die Stadt will das Skandal-Spital zum modernsten Krankenhaus Europas machen.

Durch Digitalisierung soll es für Patienten mehr Komfort, Sicherheit und geringere Wartezeiten geben:

■ Beim Self-Check-in-Terminal kann man sich per E-Card anmelden.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. ■ Rund 3.000 Geräte (Ultraschall, Röntgen etc.) hängen am Netz.

■ Durch die Verbindung von Medizin, EDV und elektronischen Patientendaten können Infos künftig direkt von den Ärzten abgerufen werden.

■ Die Spitalsbetten bieten Multimedia mit Internet, TV und Spielen.

■ Den Ambulanz-Termin kann man online buchen.

■ Speisen und Medikamente werden vollautomatisch transportiert.

"Im KH Nord werden sämtliche Innovationen zu einem Gesamtkonzept vereint", schwärmen die SPÖ-Stadträte Peter Hacker (Gesundheit) und Peter Hanke (Wirtschaft). (red)

Nav-Account heute.at Time| Akt:
WienNewsWienKrankenhausInnovationSPÖ

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen