Mitarbeiter prellte Wohnservice Wien

Nach den Unregelmäßigkeiten bei Wiener Wohnen ermittelt die Staatsanwaltschaft jetzt auch beim Wohnservice Wien. "Ein Compliance-Mitarbeiter hat mittels Scheinrechnungen über nicht oder nur teilweise erbrachte EDV-Leistungen einen sechsstelligen Betrag in die eigene Tasche gewirtschaftet", so Hanno Csisinko, Sprecher von Wohnbaustadtrat Michael Ludwig, zu "Heute".

"Ein Compliance-Mitarbeiter hat mittels Scheinrechnungen über nicht oder nur teilweise erbrachte EDV-Leistungen einen sechsstelligen Betrag in die eigene Tasche gewirtschaftet", so Hanno Csisinko, Sprecher von Wohnbaustadtrat Michael Ludwig, zu "Heute".

Bereits im Februar wurde der Mann fristlos entlassen - nachdem er ein Geständnis abgelegt hatte. Ludwig geht nun in die Offensive und verspricht "eine lückenlose Aufklärung". Soweit die bisherigen Ermittlungen ergeben haben, soll durch den Betrug kein Schaden für die Mieter entstanden sein.

Nach Hinweisen von anderen Mitarbeitern wurden die Kontrollen und internen Untersuchungen bereits im Herbst verstärkt. Im Zuge dessen wurde die Veruntreuung schließlich auch aufgedeckt. "Der Fall liegt beim Staatsanwalt", erklärt Csisinko.

Barbara Jandl

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen