Moderne Busflotte braucht Fünftel weniger Energie

Bild: Wiener Linien/Helmer
Bis Ende 2019 erneuern die Wiener Linien ihre gesamte Busflotte in zwei Etappen. Mit der Umstellung der Linie 15A auf umweltfreundliche Euro-6-Busse von Mercedes, wird am Mittwoch die erste Phase abgeschlossen. Damit ist die Hälfte der Busflotte modernisiert. "Der jährliche Energiebedarf konnte durch die rund 240 neuen Busse bereits um ein Fünftel reduziert werden", so Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer.
Bis Ende 2019 erneuern die Wiener Linien ihre gesamte Busflotte in zwei Etappen. Mit der Umstellung der Linie 15A auf umweltfreundliche Euro-6-Busse von Mercedes, wird am Mittwoch die erste Phase abgeschlossen. Damit ist die Hälfte der Busflotte modernisiert. "Der jährliche Energiebedarf konnte durch die rund 240 neuen Busse bereits um ein Fünftel reduziert werden", so Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer.
Konkret werden im Vergleich zu 2012 bereits 40 Gigawattstunden (GWh) eingespart. Das entspricht dem Jahresverbrauch von rund 5.000 privaten PKW. Umweltfreundlichkeit, niedrigste Emissionswerte, die deutliche Unterschreitung der Euro-6-Norm und ein hoher Fahrgastkomfort sind auch bei der aktuellen Ausschreibung zentral. Bis Ende 2019 sollen weitere 53 Normalbusse, 84 Gelenkbusse, 62 XL-Gelenkbusse (20m) mit rund 20 Prozent mehr Platz und bis zu sieben große Elektrobusse (12m) die restliche Busflotte modernisieren.

Im Vorfeld der zweiten Modernisierungsphase wurden die Euro-6-Busse im Linienbetrieb erneut auf Herz und Nieren geprüft. Durch die optimale Anpassung der Busse an die Wiener Topografie haben die Testwerte die Erwartungen sogar übertroffen: Die Rußemissionen befinden sich laut den Wissenschaftlern an der Nachweisbarkeitsgrenze. Gegenüber den Vorgängermodellen konnte bei den neuen Gelenkbussen der CO2-Ausstoß um 44 Prozent und die Stickstoff-Emissionen um mehr als das 15-fache reduziert werden.


Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen