Mohren-Bräu-Song: Konzert-Verbot wegen Rassismus

Ihrer Liebe zum Vorarlberger "Mohren Bräu"-Bier haben die österreichischen Hip Hopper "Penetrante Sorte" einen eigenen Song gewidmet.

Ihrer Liebe zum Vorarlberger "Mohren Bräu"-Bier haben die österreichischen Hip Hopper "Penetrante Sorte" einen eigenen Song gewidmet.

Im tiefsten Dialekt rappen sie da: "Ko Becks, ko Zipfer, ko Gösser, ko Guinness, ko Fohrenburger, findsch du bei mir, ko Stiegl, ko Egger, ko Hirter, ko Zwettler, nur’s Mohrenbröu isch mei Bier."

Genau dieses Lied hat die beiden Musiker Phil Fin und DJ King nun aber um einen Auftritt beim Vorarlberger Studentenfest im Wiener WUK gebracht: Die HochschülerInnenschaft findet den Song "I suf Mohren Bräu" rassistisch.

Die Band sei untragbar, der Gig deshalb von der ÖH abgesagt. In Medien kontert "Penetrante Sorte"-Frontmann Phil Fin: "Der Vorwurf, wir seien Rassisten, ist eine Frechheit. Wir haben unserem Lieblingsbier nur einen Rap gewidmet.".

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen