Niederösterreich

Mord-Alarm in Stockerau: Frau tot, Mann im Spital

Mutmaßliche Bluttat in Stockerau: Eine Frau wurde tot aufgefunden, ihr Partner landete verletzt im Spital.

Teilen
In diesem Stockerauer Wohnhaus soll sich die Tat zugetragen haben.
In diesem Stockerauer Wohnhaus soll sich die Tat zugetragen haben.
Lenger

Mord-Alarm einem Mehrparteienhaus in Stockerau (Bezirk Korneuburg): Eine Frau wurde in einer Wohnung der größten Stadt des Weinviertels von einer Angehörigen am Freitagmittag tot aufgefunden, auch ihr Partner wurde verletzt.

1/3
Gehe zur Galerie
    In diesem Stockerauer Wohnhaus soll sich die Tat zugetragen haben.
    In diesem Stockerauer Wohnhaus soll sich die Tat zugetragen haben.
    Lenger

    Mann per Heli ins Spital

    Das 86-jährige Opfer wies laut Polizei mehrere Stichverletzungen auf. Auch ihr Lebensgefährte (83) hatte Verletzungen unbestimmten Grades, wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Spital geflogen. Es besteht keine Lebensgefahr.

    Die Ermittlungen stehen erst am Anfang. Laut ersten Ermittlungsansätzen soll es sich um eine "Familientragödie" handeln - die Landeskriminalpolizei NÖ ist vor Ort. Anrainer beschreiben ihn als ruhig und zurückgezogen, der viel mit seinem Auto herumfuhr. Die 86-Jährige war oft nachmittags nicht zu Hause.

    Verzweiflungstest

    Motiv der Tat dürfte eine Erkrankung der 86-Jährigen sein. Der 83-Jährige gab gegenüber der Polizei zu, dass es sich um eine "Verzweiflungstat" gehandelt habe.

    1/82
    Gehe zur Galerie
      <strong>20.06.2024: Mit Waffe am Balkon – Polizei erschießt Verschanzten.</strong> Die Polizei schoss zweimal auf jenen Mann, der erst <a data-li-document-ref="120043442" href="https://www.heute.at/s/mit-waffe-am-balkon-polizei-erschiesst-verschanzten-120043442">mit einem Messer in der Brigittenau gesehen wurde und sich dann verschanzte.</a>
      20.06.2024: Mit Waffe am Balkon – Polizei erschießt Verschanzten. Die Polizei schoss zweimal auf jenen Mann, der erst mit einem Messer in der Brigittenau gesehen wurde und sich dann verschanzte.
      Leserreporter
      Mehr zum Thema