Schock in Deutschland: Wieder Mädchen ermordet

Im deutschen Viersen (NRW) wurde am Montag ein 15-jähriges Mädchen erstochen. Ein Verdächtiger hat sich gestellt.
In Viersen im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen wurde am Montag gegen 12.20 Uhr ein 15-jähriges Mädchen erstochen. Der Tatort war der Stadtpark Casinogarten, ein Obdachloser fand die blutende Teenagerin, nachdem er Schreie gehört hatte.

Der mutmaßliche Täter wurde gesehen, als er vom Tatort flüchtete. Sein Opfer hatte er mit zahlreichen Messerstichen niedergestreckt. Die 15-jährige Rumänin erlag im Krankenhaus ihren tödlichen Verletzungen.

Täter stellte sich

Die Polizei startete sofort eine Fahndung. Ein 25-jähriger Mann flüchtete zunächst, stellte sich dann wenige Stunden später den Ermittlern: "Der aus der Türkei stammende Mann stellte sich am frühen Abend auf der Polizeiwache in Viersen", teilte die Polizei mit. "Er ist polizeilich bekannt und seine mögliche Tatbeteiligung wird derzeit geprüft."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Mutter brach am Tatort zusammen

Berichten der "Bild"-Zeitung zufolge kamen auch die Eltern des Mädchens am Montag zum Tatort, um Gedenkkerzen niederzustellen. Als der Obdachlose Ilja H. (47) der Mutter die Stelle zeigt, wo ihre Tochter erstochen wurde, bricht sie von Heulkrämpfen geschüttelt zusammen.

Tathergang wird erforscht

Die Ermittler versuchen nun, den Tathergang zu rekonstruieren. Zeugen sagten aus, sie hätten das spätere Opfer gemeinsam mit dem Täter auf einer Parkbank sitzen sehen. In welchem Verhältnis sie zueinander standen, ist noch nicht klar.

Wieder Mord an Mädchen

Erst kürzlich wurde in Deutschland die 14-jährige Susanna ermordet. Ihr mutmaßlicher Killer, Ali B., schaffte es nach der Tat aus Deutschland zu flüchten. Der Iraker wurde später geschnappt und nach Deutschland zurückgebracht, wo er in U-Haft sitzt. Er soll die Tat gestanden haben. (red)

Nav-Account heute.at Time| Akt:
DeutschlandNewsWeltMordPolizeieinsatz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen