Mord in Österreicher-Hostel

Bild: privat

Der Österreicher Andreas Wieland hat sich in Rio als Hotelier ein neues Leben aufgebaut - jetzt ist sein Geschäftspartner in dem Betrieb ermordet worden. Der Fall gibt der Polizei Rätsel auf.

Der Österreicher Andreas Wieland hat sich in Rio als Hotelier ein neues Leben aufgebaut – jetzt ist sein Geschäftspartner in dem Betrieb ermordet worden. Der Fall gibt der Polizei Rätsel auf.

Im Jahr 2009 kaufte sich der Oberösterreicher (36) ein Haus in einer der schlimmsten Favelas von Rio und eröffnete ein Hostel. Vor einem Monat flog er auf Besuch zu seiner Familie in Frankenmarkt. Jetzt wurde sein schwedischer Geschäftspartner Mille Ballai (33) ermordet – im Hotel!

Die Polizei hofft, dass Andreas bei seiner Rückkehr bei den Ermittlungen helfen kann. Ein Raubmord wird ausgeschlossen, da alle Wertsachen neben der Leiche lagen. "Heute" sprach mit Andreas Wieland: "Ich war geschockt, als mir Milles Familie davon erzählt hat. Es muss etwas Persönliches zwischen ihm und dem Täter gewesen sein. Wir hatten keine Drohungen erhalten." Andreas möchte demnächst nach Rio fliegen – Angst, so sagt er, habe er keine.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen