Mutmaßlicher Killer konnte nicht befragt werden

Großaufgebot der Polizei am Mittwochabend in Wien-Favoriten: Ein Mann erstach seine Frau.
Großaufgebot der Polizei am Mittwochabend in Wien-Favoriten: Ein Mann erstach seine Frau.
Mordalarm in Favoriten: Am Mittwochabend gegen 18 Uhr erstach ein 62 Jahre alter Mann seine Ehefrau. Der Grund für den Streit in der Katharinengasse ist noch völlig unklar. Der Tatverdächtige konnte nicht befragt werden, da er kein Deutsch spricht.
Das jüngste Kind des Paares aus Afghanistan kam erst vor drei Wochen auf die Welt: Die Bluttat in Favoriten mussten indes alle fünf Kinder mitansehen. Polizisten retteten den am 4. November geborenen Säugling in einer Decke gewickelt aus der Wohnung in Wien-Favoriten.

Eine Tochter rief laut Augenzeugen: "Helfen Sie mir, meine Mama ist verletzt, alles ist voller Blut". Ihr Bruder alarmierte heldenhaft die Polizei, die mit Rettung und einem Großaufgebot zum Einsatz raste.

Doch für ihre Mutter Rahima R. kam jede Hilfe zu spät - die 50 Jahre alte Frau erlag ihren schweren Verletzungen, die ihr von ihrem Mann mit einem Messer zugefügt worden waren.

CommentCreated with Sketch.51 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Der 62-jährige mutmaßliche Killer Noor R. wurde noch in der Wohnung in der Katharinengasse festgenommen, er konnte bislang nicht befragt werden, da er kein Deutsch spricht.

Weitere Details zu der Bluttat sollen am Donnerstag folgen. Die gemeinsamen Kinder des Ehepaares werden in einer sozialen Einrichtung psychologisch betreut.

Die Fotos aus der Katharinengasse:



Die traurige Bilanz: Rahima R. ist bereits das 33. weibliche Opfer in diesem Jahr. Nach der Häufung von Morddelikten an Frauen hat erst vor zwei Tagen eine Screening-Gruppe ihren Bericht vorgelegt, mehr dazu hier.

Mord-Alarm in Katherinengasse in Favoriten
Mord-Alarm in Katherinengasse in Favoriten




ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsWienMordEhe

CommentCreated with Sketch.Kommentieren