Mordfall Irene: So soll der flüchtige Täter aussehen

Die Ermittlungen im Fall der erschossenen 20-Jährigen laufen auf Hochtouren. Erstmals hat die Polizei eine Beschreibung des mutmaßlichen Täters veröffentlicht.

Diese Bluttat schockte das ganze Land: Irene P. wurde am Samstagabend von einem bislang unbekannten Täter angeschossen und blutend zurückgelassen. Die 20-Jährige schrie mit letzter Kraft um Hilfe – doch dafür war es bereits zu spät.

Nachdem Nachbarn die Polizei alarmiert hatten, wurde ein Großalarm ausgelöst. Diensthunde, Cobra, Streifenwagen durchkämmten den 9.000-Seelen-Ort. Doch bislang konnten weder Täter noch Tatwaffe aufgespürt werden. Taucher durchkämmen derzeit den Zeller See auf der Suche nach der Pistole.

Erste Täterbeschreibung

Ein möglicher Hintergrund im Drogenmilieu kann nicht ausgeschlossen werden. "Momentan laufen die Ermittlungen beim Landeskriminalamt Salzburg weiter in alle Richtungen", teilte die Polizei am Montagnachmittag mit.

Im Zuge der bereits umfangreichen Erhebungen konnte eine mögliche Täterbeschreibung eruiert werden: Es soll sich um einen jungen Mann mit schlanker Statur handeln. Er sei etwa 170 cm groß und dunkel bekleidet gewesen. Seinen Kopf hatte er unter einer Kapuze verborgen. (red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Zell am SeeGood NewsSalzburger FestspieleFahndung

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen