Museum aus Plastikmüll ist neuer Selfie-Spot

Tunnelblick: Für diesen Durchgang wurden 3.544 Plastikflaschen eingesetzt.
Tunnelblick: Für diesen Durchgang wurden 3.544 Plastikflaschen eingesetzt.JUNI KRISWANTO / AFP / picturedesk.com
Als Statement gegen den Plastikmüll schafften Umweltschützer in Indonesien ein Museum mit mehr als 10.000 Plastikteilen.

Ein 12 Meter langer Durchgang aus Plastikflaschen bildet aktuell den Eingang des indonesischen Plastikmüllmuseum „3F“ (Fish Fersus Flastik) im Institut für Ökologie und Feuchtgebietsschutz (Ecoton). Die Installation wurde von Umweltaktivisten in Gresik errichtet, um den Menschen die Gefahren der Plastikmüllverschmutzungin den Flüssen und Ozeanen näherzubringen. Das Plastikmüllproblemist in Indonesien besonders akut und die Regierung gilt auch als zögerlich, Abfallaufbereitungsanlagen bereitzustellen.

Hier lesen: Klima-Studie sieht in Plastikpfand einzige Chance

"Wir informieren über die Gefahren von Einwegplastikmüll durch Installationsausstellungen", sagt Ecoton-Direktor Prigi Arisandi. Neben dem Durchgang wurden in der Ausstellung auch drei Installationen gebaut. Dazu gehören ein sechs Meter hoher Plastiktütenturm, Bäume und ein acht Meter langes Netz, das mit Windeln und Plastikbechern gefüllt ist. Im Mittelpunkt steht eine Statue der Göttin des Wohlstands.

Hier lesen: Rund 3.760 Tonnen Plastik schwimmen auf dem Mittelmeer

Beliebter Selfie-Spot

Aufgrund seiner Ungewöhnlichkeit ist das Museum zu einem beliebten Ort für Selfiesgeworden. Ecoton-Direktor Prigi erhofft sich mit dieser Installation, ein Bewusstsein für die Plastik-Problematik in Indonesien zu schaffen: "Diese Ausstellung zielt darauf ab, die Menschen dazu aufzuklären, den Gebrauch von Einwegkunststoffen zu reduzieren, die indonesische Flüsse verschmutzen."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sp Time| Akt:
ScienceKlimakriseKlimawandelKlimaPlastikIndonesienUmweltschutzUmwelt

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen