Museum hält Katzen-Rudel gegen Rattenplage

Die Eremitage ist eines der berühmtesten Museen der Welt. 70 Katzen passen auf das Haus und seine Kunstschätze auf.
Stellen Sie sich vor, eine Ratte würde ein Da-Vinci-Gemälde anknabbern oder sich den Wanst mit einem Klimt vollschlagen. Eines der berühmtesten Museen der Welt hat eine einfache Lösung gefunden: Katzen.

Zarin Elisabeth Petrowna verfügte im Jahr 1745 per Dekret, dass in der Eremitage in St. Petersburg Katzen leben dürfen, um der dortigen Rattenplage den Gar auszumachen.

Heute beherbergt das Museum nicht nur unbezahlbare Kunstschätze, sondern auch 70 Katzen. Freiwillige kümmern sich um das Rudel, zweimal täglich werden die Samtpfoten gefüttert.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Damit aus 70 nicht explosionsartig mehr werden, wird jede Katze und jeder Kater im Museum sterilisiert. (lam)

Eremitage Museum St. Petersburg Fotocredit: Godot13
Eremitage Museum St. Petersburg Fotocredit: Godot13


Nav-Account heute.at Time| Akt:
SzeneKulturKatzenKultur

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen