Musk will zum Mars, weil er den 3. Weltkrieg fürchtet

Elon Musk will weg.
Elon Musk will weg.Bild: Reuters
US-Milliardär Elon Musk will so schnell wie möglich auf den roten Planeten. Er fürchtet nämlich, dass schon bald ein Weltkrieg ausbrechen wird.
Er schießt nebenbei Autos ins All, erfindet Flammenwerfer aus Spaß und wird dennoch - oder vor allem deshalb - von vielen als einer der Visionäre gesehen, die zur Zeit leben. Die Rede ist von Elon Musk. Immer wieder sorgt er mit seinen wahnwitzigen Ideen für Schlagzeilen. So auch bei einer Konferenz am Sonntag.

Der Tesla-Chef glaubt nämlich, dass schon bald "ein dunkles Zeitalter" heranbrechen könnte. Konkret meint er: Der dritte Weltkrieg steht der Menschheit womöglich bevor.

Keimzelle der Menschheit

Für den Fall der Fälle, ist es sein Ziel den Mars schnellstmöglich zu besiedeln. Dort sei es im Fall eines Krieges sicherer als auf dem Mond.

Außerdem meint er: "Wir müssen doch eine Keimzelle für die menschliche Zivilisation haben, um das Leben zurück auf die Erde zu bringen und das dunkle Zeitalter möglichst kurz zu halten."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. 2022 soll die Reise losgehen



Schon im kommenden Jahr soll die "Big Fucking Rocket" (zu deutsch: "Verdammt große Rakete") getestet werden. Das rund 100 Meter lange Raumschiff soll dann im Jahr 2022 die ersten Menschen auf den Mars befördern. (slo)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
MarsNewsWeltSpaceXElon Musk

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen