Mutter erwürgt: Sohn war acht Wochen in Psychiatrie

Der 28-jährige Student Matthias Sch., der seine Mutter erwürgt haben soll, war laut seinem Bruder bereits zuvor wochenlang in psychiatrischer Behandlung.

Am vergangenen Montag soll Matthias Sch. (28) seine Mutter Eleonore (63) in Polling (Bez. Braunau) erwürgt haben. Danach flüchtete der Beschuldigte vom Tatort, schwamm dabei sogar durch den eiskalten Inn nach Deutschland (wir berichteten).

Im Gespräch mit "Heute" verriet Bruder Johannes Sch. (31), dass Matthias seit Mai 2017 an eine Psychose leide. "Er war deswegen auch schon acht Wochen in einer Psychiatrie in Deutschland in Behandlung. Es ging ihm aber danach schon wieder besser und er studierte wieder in Nürnberg."

In den letzten Wochen hatte sich sein Zustand aber wieder verschlechtert. "Es standen jetzt an der Uni wieder Prüfungen auf dem Programm. Matthias hatte Angstzustände und Panikattacken. Deswegen besuchte er auch wieder meine Mutter", sagt der 31-Jährige.

Über den Beschuldigten wurde inzwischen die U-Haft verhängt.

(mip)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Polling im InnkreisGood NewsOberösterreichPolizei

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen