Welt

OJEHsolo! Üble "Nadeln" in Urlaubsparadies gesichtet

Jucken und Brennen am Lieblingsstrand der Österreicher – ein fieses Phänomen macht Urlaubern jetzt das Leben schwer.

Clemens Pilz
Eine Meeresschnecke sorgt am Strand von Jesolo für unangenehme Szenen.
Eine Meeresschnecke sorgt am Strand von Jesolo für unangenehme Szenen.
zVg

Viele Jesolo-Urlauber machten in den vergangenen Tagen ungewollte Bekanntschaft mit durchsichtigen, kleinen Stacheln, die im Meer treiben. Manche klagen über "Jucken und Brennen" nach dem Baden und sorgen sich: Handelt es sich etwa um Mikrofasern von Schiffen, Mückenlarven oder Reste von Quallen?

Beunruhigte Postings in den sozialen Medien ließen nicht lange auf sich warten. Doch laut Lokalmedien wurde das Rätsel um das unangenehme Phänomen nun auch schon wieder gelöst: Es soll sich bei den Nadeln um die sogenannte Creseis acicula handeln, eine nadelförmige Meeresschnecke. Schwärme davon wurden kürzlich auch in Piran gesichtet und machen Wasserratten nun in Jesolo das Leben schwer.

Ein Exemplar der Schnecke unter dem Mikroskop…
Ein Exemplar der Schnecke unter dem Mikroskop…
Arpa FVG

Keine ernsthafte Gefahr durch lästige Schnecken

Die gute Nachricht: Die kleinen Schnecken sind zwar lästig, aber völlig harmlos. "Man kann bedenkenlos schwimmen gehen. Einfach danach abduschen, schon ist das erledigt. Es handelt sich um ein natürliches Aufkommen von Meeresbewohnern, die dort ihren Lebensraum haben", heißt es von der Regionalen Agentur für Umweltschutz von Friaul-Julisch Venetien (Arpa FVG).

    <strong>02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu.</strong> Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." <a data-li-document-ref="120023056" href="https://www.heute.at/s/dschihad-betreiben-bordell-killer-stach-96-mal-zu-120023056">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
    02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu. Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." Weiterlesen >>
    Picturedesk, privat (Montage: "Heute")
    Mehr zum Thema