Welt

UFO? Mysteriöser Lichtring über Peking gibt Rätsel auf

Plötzlich tauchte ein Ring aus Licht am Himmel über Peking auf. Das Phänomen ließ die staunenden Bürger rätseln. Das steckte hinter der Erscheinung.

Roman Palman
Teilen
Dieser Lichtkranz über Peking gab Rätsel auf.
Dieser Lichtkranz über Peking gab Rätsel auf.
Screenshot Twitter

Eine bizarre Himmelserscheinung sorgte am Freitag, dem 11. März 2022, für Verwirrung und Staunen unter der Bevölkerung. Zahlreiche Bewohner der chinesischen Hauptstadt konnten ihre Blicke nicht mehr vom Himmel lösen.

Dort war scheinbar aus dem Nichts ein heller Ring aus Licht aufgetaucht, der bedrohlich über ihren Köpfen schwebte. Rund 20 Minuten lang war der seltsame Lichtring zu sehen.

Schnell machten Fotos und Videos des bizarren Phänomens inklusive Spekulationen darüber, das womöglich Außerirdische dafür verantwortlich sein könnten. 

Feier für Athleten

Aliens wurden in Peking aber keine begrüßt, vielmehr ist der Ursprung der Erscheinung durchaus irdisch. Wie die "South China Morning Post" unter Berufung auf lokale Meteorologen berichtet, handelte es sich bei der sogenannten Aureole – ein Lichtkranz – um eine Reflektion.

Demnach hatte man im Nationalstadion im Rahmen der Generalprobe für die Schlusszeremonie der Paralympischen Winterspiele auch die Lichtanlage ausprobiert. In Kombination mit der dichten und niedrigen Wolkendecke sei dann dieser helle Ring entstanden. Die "Beijing Evening News" veröffentlichte später auch Bilder (siehe Tweet oben), auf denen eindeutig der Ausgangspunkt des Lichts zu sehen ist.

Für viele ist diese Erklärung aber zu banal, nicht wenige hatten offenbar auf eine Begegnung der dritten Art gehofft: "Ich habe es auch gesehen... ich dachte, das muss ein UFO sein. Dann war ich mich umsonst völlig aufgeregt", zitiert die Zeitung einen enttäuschten Augenzeugen. Ein anderer hatte hingegen eine "Art mystischer Kraft" vermutet. 

1/59
Gehe zur Galerie
    <strong>22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen.</strong> Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. <a data-li-document-ref="120048177" href="https://www.heute.at/s/klima-aktivstin-23-soll-25000-euro-strafen-zahlen-120048177">Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen &gt;&gt;&gt;</a>
    22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen. Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen >>>
    Letzte Generation
    Mehr zum Thema