Nach 3. Corona-Strafe: Wirt muss Lokal schließen

Ein Kärntner Wirt missachtete mehrmals die Corona-Regeln. Jetzt muss er sein Lokal schließen. (Symbolbild)
Ein Kärntner Wirt missachtete mehrmals die Corona-Regeln. Jetzt muss er sein Lokal schließen. (Symbolbild)Johann Groder / EXPA / picturedesk.com
Trotz Lockdowns herrschte in einem Gastlokal in Heiligenblut am Großglockner reger Betrieb. Jetzt muss der Wirt sein Lokal vorübergehend schließen.

Wie berichtet, wurde am Samstag ein Gastlokal nahe der Großglockner Bergbahnen von der Polizei kontrolliert. Dabei entdeckten sie zahlreiche Gäste, die sich auf der Terrasse und im Inneren des Gastlokals aufhielten - ohne Abstand, ohne Masken. Der Gastwirt wurde – mittlerweile zum dritten Mal – wegen Nichtbeachtung der Covid-Bestimmungen angezeigt. Doch damit nicht genug.

Zwei Wochen Sperrstunde

Neben einer Geldstrafe - möglich sind bis zu 30.000 Euro - schiebt die Bezirkshauptmannschaft von Spittal an der Drau dem unbelehrbaren Wirt jetzt vorübergehend einen Riegel vor. "Dass er sein Lokal für zwei Wochen zusperren muss, obwohl er eigentlich einen Take-away-Betrieb haben darf, ist schon Strafe genug", sagt Klaus Brandner zur "Kleinen Zeitung".

Derzeit sei die Polizei damit beschäftigt, die etwa 35 bis 40 weiteren Gäste ausfindig zu machen - und zu strafen. Laut Brandner sei "eine ganze Runde schon leicht angetrunken von einer anderen Hütte" in das Lokal gekommen. "Die Sache ist nicht so klar, wie sie erscheint. Die Wahrheit liegt in der Mitte", so der Bezirkshauptmann.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account dob Time| Akt:
KärntenSperreGastronomieCoronavirusFFP2-MaskeMaskenpflichtPolizeieinsatzHeiligenblut am GroßglocknerSpittal an der Drau

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen