Nach Alkocrash: Polizist will Kollegen blasen lassen

Polizist muss jetzt 9.000 Euro Strafe zahlen.
Polizist muss jetzt 9.000 Euro Strafe zahlen.Bild: privat, Schreiner
Nach einem Alko-Unfall mit 2,3 Promille hat ein Beamter in zivil seine Kollegen gebeten: "Könnt Ihr reinblasen?"

Wegen Anstiftung zum Amtsmissbrauch musste ein Inspektor am Montag die Seiten wechseln und auf der Anklagebank am Landesgericht Korneuburg Platz nehmen.

Außer Dienst, aber mit Polizeihemd, war er mit seinem privaten Pkw im Wiener Umland gegen ein geparktes Auto gekracht. Drei Kollegen nahmen den Unfall auf und baten den 54-Jährigen zum Alko-Test. „Geh könnt Ihr den Test ned mochen, Kollegen?", meinte der durch 2,3 Promille doch angeschlagene Beamte zu seinen uniformierten Kollegen. Als der beachtliche Wert feststand, lallte er in Richtung Polizei: "Könn' ma des ned ausradieren?"

Hohe Geldstrafe

Vor dem Richter verantwortete sich der Niederösterreicher unglücklich: „Ich habe das nur noch schemenhaft in Erinnerung und habe das mit dem Alkotest nur lustig gemeint." Und: Er hätte nur sein heruntergefallenes Handy im Wagen gesucht. Der Schöffensenat und der Richter fanden es weniger witzig: 9.000 Euro unbedingt wegen Anstiftung zum Amtsmissbrauch - rechtskräftig. (Lie)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
KorneuburgGood NewsNiederösterreichPolizeiProzess

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen