Nach Bluttat: Polizei verhaftete Sohn im Spital

Nach der blutigen Gewalttat an einer Pensionistin in Wien-Währing ist der Sohn der Frau am Freitag aus dem Spital entlassen und sofort in Haft genommen worden. Der 50-Jährige soll seine 73-jährige Mutter erstochen haben. Im Anschluss dürfte der Mann einen Selbstmordversuch unternommen haben.

ist der Sohn der Frau am Freitag aus dem Spital entlassen und sofort in Haft genommen worden. Der 50-Jährige soll seine 73-jährige Mutter erstochen haben. Im Anschluss dürfte der Mann einen Selbstmordversuch unternommen haben.

Mit Schnittwunden wurde er am Donnerstag zunächst in ein Krankenhaus gebracht, konnte am Freitag aber wieder entlassen werden, sagte Polizeisprecherin Barbara Riehs.

Die 73-Jährige ist vermutlich schon am Mittwoch von ihrem Sohn getötet worden. In einem Brief, der am Donnerstag bei der Polizei eintraf, hatte der 50-Jährige die Gewalttat angekündigt. Darin schrieb er, dass sowohl er als auch seine Mutter krank wären und er deshalb die 73-Jährige und sich selbst töten werde.

Eine Streife sowie die WEGA wurden daraufhin sofort in die Gersthofer Straße geschickt. Als die Beamten die Türe aufbrachen, taumelte ihnen der 50-Jährige entgegen. In der Wohnung fanden die Beamten die blutige Leiche der Pensionistin. Sie dürfte an massiven Schnittverletzungen im Bereich des Halses gestorben sein.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen