Politik

Nach Geständnis – das kommt nun auf Schmid und Kurz zu

Thomas Schmid will Kronzeuge werden und belastet Sebastian Kurz schwer. Jurist Alois Birklbauer analysiert, was nun auf die Verdächtigen zukommt.

Heute Redaktion
Thomas Schmid und Sebastian Kurz waren enge Weggefährten.
Thomas Schmid und Sebastian Kurz waren enge Weggefährten.
APA/HANS PUNZ/HANS KLAUS TECHT

Ex-ÖBAG-Chef und Generalsekretär im Finanzministerium Thomas Schmid hat Sebastian Kurz und auch sich selbst bei der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft in mehreren Causen schwer belastet.

Der Ex-Kanzler sei in der Inseratenaffäre involviert gewesen und die ÖVP habe das Geld und die Strukturen des Finanzministeriums für das Fortkommen der Partei und von Kurz missbraucht, erklärte Schmid in seinen Aussagen, "Heute" berichtete.

Schmid muss wahrscheinlich Geldbuße erbringen

Alois Birklbauer, Strafrechtswissenschaftler von der Uni Linz hat im "Ö1-Morgenjournal" die Situation analysiert. Laut seinen Angaben kann Thomas Schmid als Kronzeuge erwarten, dass er nicht auf der Anklagebank sitzt vor Gericht. Jedoch wird eine freiwillig erbrachte Geldbuße sehr wahrscheinlich sein. Auf zivilrechtlicher Ebene sei er auf Schadenersatz verpflichtet.

Weiters obliegt die Kronzeugen-Abmachung der Überprüfung des Rechtsschutzbeauftragen. Die Staatsanwaltschaft kann das Verfahren fortsetzen, wenn Schmid sich nicht an Abmachungen hält.

Weitere Kronzeugen möglich

Es ist auch durchaus noch möglich, dass es zu weiteren Kronzeugen kommt. Laut Birklbauer sei das bei umfassenden Tagkomplexen durchaus denkbar. "Die Kronzeugen-Regelung setzt ein umfassendes Geständnis voraus, die Staatsanwaltschaft muss beurteilen, wie glaubwürdig dass alles ist", so der Juris.

Kurz-Anwalt weist Vorwürfe zurück

Kurz' Anwalt Werner Suppan wies die Vorwürfe und Aussagen von Schmid als "falsch" zurück. Auch ÖVP-Generalsekretär Christian Stocker relativierte die Aussagen. "Ob diese Aussagen stimmen oder nicht, wird von der Staatsanwaltschaft zu vermitteln sein. Die Frage ist, welche dieser Aussagen sich erhärtet, da wird es zusätzlich Beweismittel brauchen", sagte er bei der "Pro und Contra"-Diskussion auf "Puls4" am Dienstag.

    <strong>13.04.2024. Blinken nicht mehr grün – keiner versteht neue Ampeln.</strong> Ampeln, die nicht grün blinken, lassen die Österreicher Rot sehen. Die Wut gegenüber dem Gewessler-Plan <a data-li-document-ref="120030803" href="https://www.heute.at/s/blinken-nicht-mehr-gruen-keiner-versteht-neue-ampeln-120030803">fußt aber oftmals auf einem Missverständnis &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120030556" href="https://www.heute.at/s/unsichtbare-gefahr-wurde-bisher-voellig-unterschaetzt-120030556"></a>
    13.04.2024. Blinken nicht mehr grün – keiner versteht neue Ampeln. Ampeln, die nicht grün blinken, lassen die Österreicher Rot sehen. Die Wut gegenüber dem Gewessler-Plan fußt aber oftmals auf einem Missverständnis >>>
    picturedesk.com; "Heute"-Montage
    ;