Nach Hacker-Angriff: 1.500 Steirer ohne Internet

Nach einer Hacker-Attacke waren bis zu 1.500 Personen ohne Internetzugang und Telefonverbindung.
Nach einer Hacker-Attacke waren bis zu 1.500 Personen ohne Internetzugang und Telefonverbindung.Bild: imago stock & people
Am Samstag kam es in der Steiermark zu einem Hackerangriff auf einen lokalen Internetanbieter. Bis zu 1.500 Kunden waren betroffen.
Ärger beim steirischen Internetanbieter "Kabel TV Köflach GesmbH". Ein Angriff eines Hackers am Samstag führte dazu, dass bis zu 1.500 Kunden ohne Internet waren, beziehungsweise immer noch sind.

Wie die "Kleine Zeitung" in ihrer Onlineausgabe berichtet, sind Kunden aus Köflach und Maria Lankowitz betroffen. Im Gespräch mit der "Kleinen" zeigt sich Firmenchef Stefan Baudendistel verärgert. Auch die Firma selbst sei betroffen, deswegen könne man die Kunden nicht über den Ausfall informieren.

Weil es zu einem großflächigen Ausfall des Internets kam, wurde zunächst ein Hardware-Fehler vermutet. Experten aus Linz konnten aber bald den tatsächlichen Grund eruieren. Ein Unbekannter hatte den Server gehackt und einige Dateien gelöscht.



CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Diese Dateien müssen nun wieder auf jedes einzelne Modem gespielt werden. Und das dauert. Noch immer soll rund ein Drittel von den Internet- und Telefonausfällen betroffen sein.

Identität und Motiv des Täters sind derzeit unbekannt. Immerhin: Die digitalen Spuren zeigen, dass es sich vermutlich um einen Täter aus der Region handelt. Der Schaden, welcher der Firma entstanden ist, beläuft sich auf mehrere Tausend Euro.

Aus diesem Grund entschied sich die Firma, eine Belohnung für Hinweise auszuschreiben, die zum Verantwortlichen für die Cyber-Attacke führen. Die Höhe dieser beträgt 1.000 Euro.



(mr)

Nav-AccountCreated with Sketch. mr TimeCreated with Sketch.| Akt:
SteiermarkNewsSteiermarkInternet

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren