Hinweise erbeten

Nach Leiche nun ausgeschaufeltes Grab gefunden

Ein tschechischer Staatsbürger ist letztes Jahr tot aufgefunden worden. Nun meldete sich eine Zeugin, die Grabungsarbeiten wahrgenommen hatte.

Niederösterreich Heute
Nach Leiche nun ausgeschaufeltes Grab gefunden
Opfer und die entdeckte Grabungsstelle
LPD NÖ

Ein in einer Schottergrube in Schönkirchen-Reyersdorf (Bezirk Gänserndorf) tot aufgefundener tschechischer Staatsbürger sorgt weiter für ein Kriminalrätsel. Er ist vermutlich das Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Die Polizei wandte sich mit neuen Erkenntnissen am Dienstag erneut an die Bevölkerung. Hinweise sind an das Landeskriminalamt Niederösterreich unter Tel. 059133-30-3333 erbeten.

Entdeckt worden war die vorerst unbekannte Leiche am Vormittag des 30. März 2023 auf einem Betriebsgelände. Weil die Auffindungssituation bedenklich war, übernahm das Landeskriminalamt Niederösterreich (Leib/Leben, Assistenzbereiche Tatort und Fahndung) die Ermittlungen.

Todesopfer identifiziert

In Zusammenarbeit mit tschechischen Polizeibehörden gelang es, den toten Mann zu identifizieren. Es handelte sich um den 39-jährigen Radek B. aus Tschechien. Eine Angehörige hatte der Landespolizeidirektion Niederösterreich zufolge bereits am 10. Jänner bei der Kriminalpolizei Brno (Brünn) die Abgängigkeitsanzeige erstattet.

    Radek B. – wer kann Hinweise liefern?
    Radek B. – wer kann Hinweise liefern?
    LPD NÖ

    Bei den weiterführenden Ermittlungen wurde festgestellt, dass eine Zeugin am 24. Februar 2023, gegen 17 Uhr, im sogenannten "Fuchsenwald", nächst dem Erlebnispark Gänserndorf, am Ortsende von Gänserndorf Süd in Richtung Obersiebenbrunn, eine verdächtige Wahrnehmung gemacht habe.

    Zeugen nahm Grabungsarbeiten wahr

    Die Zeugin nahm im angeführten Bereich (Waldgebiet, ca. 20 Meter neben dem vorbeiführenden Feldweg) eine männliche Person bei Grabungsarbeiten mit einer Schaufel wahr. Laut Zeugenaussage dürfte sich auch eine zweite männliche Person in diesem Bereich aufgehalten haben. Die beiden Männer sollen sich in einer osteuropäischen Sprache unterhalten haben.

    Die Zeugin verließ aus Angst die Örtlichkeit und meldete die verdächtige Wahrnehmung erst später. Die intervenierenden Polizistinnen und Polizisten stellten an der genannten Örtlichkeit eine ausgehobene Grube im Ausmaß von ca. 2,5 mal 1 Meter mit einer Tiefe von bis zu 1 Meter fest. In dieser Grube befanden sich eine Schaufel und ein Spaten. An einer zweiten Stelle wurde offensichtlich ebenfalls versucht, eine Grube auszuheben. Dies dürfte aber aufgrund der Bodenbeschaffenheit nicht möglich gewesen sein.

    Personenbeschreibung:

    Person: männlich, ca. 30–35 Jahre alt, blonde Haare, dunkel gekleidet, normale Statur, osteuropäische Sprache; Person: männlich, osteuropäische Sprache, keine weitere Beschreibung vorhanden.

    Ein Zusammenhang mit der Leichenauffindung am 30. März 2023 ist aufgrund des örtlichen Nahebezugs nicht auszuschließen. Die Entfernung zwischen dem Auffindungsort des Leichnams des Radek B. und der Grabungsstelle beträgt ca. 10 Minuten Fahrzeit. Möglicherweise versuchten der bislang unbekannte Täter/die bislang unbekannten Täter die Leiche des Radek B. vorerst in diesem Waldgebiet zu vergraben.

    Weitere Zeugen gesucht

    Wer kann Angaben zur verdächtigen Wahrnehmung im Zusammenhang mit den Grabungsarbeiten machen? Insbesondere Wahrnehmungen hinsichtlich Fahrzeugen oder Personen, die sich am 24. Februar 2023, oder möglicherweise auch in den Tagen zuvor im dortigen Bereich aufgehalten haben.

    Hinweise zur Klärung der Umstände dieser Grabungsarbeiten, die auf Wunsch auch vertraulich behandelt werden, werden an das Landeskriminalamt Niederösterreich, Telefonnummer 059133-30-3333, erbeten.

    Die Bilder des Tages

      <strong>16.04.2024: Heli, teure Wohnung – nun lebt Frau von Notstandshilfe.</strong> Ein Paar kaufte sich einen Helikopter und eine Eigentumswohnung um vier Millionen Euro. Nach der Scheidung verklagte die Frau den Ex-Mann. <a data-li-document-ref="120031304" href="https://www.heute.at/s/heli-teure-wohnung-nun-lebt-frau-von-notstandshilfe-120031304">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120031445" href="https://www.heute.at/s/experte-sagt-wie-putins-brutaler-krieg-gestoppt-wird-120031445"></a>
      16.04.2024: Heli, teure Wohnung – nun lebt Frau von Notstandshilfe. Ein Paar kaufte sich einen Helikopter und eine Eigentumswohnung um vier Millionen Euro. Nach der Scheidung verklagte die Frau den Ex-Mann. Weiterlesen >>>
      Getty Images

      Auf den Punkt gebracht

      • Die Polizei in Niederösterreich sucht dringend nach Hinweisen zu einem möglichen Gewaltverbrechen, nachdem die Leiche eines tschechischen Staatsbürgers in einer Schottergrube gefunden wurde
      • Ein Zeuge meldete verdächtige Grabungsarbeiten in der Nähe des Auffindungsortes der Leiche, und die Polizei bittet um Zeugenaussagen, um das Verbrechen aufzuklären
      • Hinweise können vertraulich an das Landeskriminalamt Niederösterreich gemeldet werden
      red
      Akt.
      ;