Navigationsgerät lotst Wiener Reisebus in ein Feld

Am Mittwochmittag wurde die Feuerwehr Scharnstein von der örtlichen Polizeiinspektion zu einer Fahrzeugbergung ins Almegg (Bezirk Gmunden) alarmiert. Ein Reisebus aus Wien wollte mit zirka 30 Schülern in ein Hotel fahren - landete aber wegen blindem Vertrauen in ein Navi in einem Feld.

Der Buslenker wurde von der Almseelandesstraße durch das Navigationsgerät auf die Almeggstraße gelotst. Da die Straße in diesem Bereich immer enger wird, entschied sich der Buslenker, bei einem landwirtschaftlichen Anwesen umzudrehen. Er fuhr entlang einer Schotterstraße, um in einem angrenzenden Wiesenfeld zu wenden. Aufgrund der nassen Wiesenverhältnisse kam der Reisebus zum Stehen und konnte weder vor noch zurück.

Die Feuerwehr Scharnstein konnte gemeinsam mit einem Traktor des landwirtschaftlichen Anwesens den Reisebus zurück auf die Schotterstraße ziehen. Es entstand ein erheblicher Flurschaden, jedoch konnte der Reisebus seine Reise nach Grünau unbeschadet fortsetzen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen