Deutschland

Nazi-Villa soll verschenkt werden

Seit mehr als 20 Jahren steht das Landhaus von NS-Propagandaminister Joseph Goebbels leer. Zur künftigen Nutzung gibt es jetzt einen neuen Vorschlag.

David Winter
Nazi-Villa soll verschenkt werden
Abreißen, sanieren, verkaufen, verschenken: Was soll künftig mit dem Landhaus von Joseph Goebbels passieren?
Patrick Pleul / dpa Picture Alliance / picturedesk.com

Verlassen und verfallen ist das stattliche Anwesen im Norden von Berlin. Einst lebte hier Nazi-Propagandaminister Joseph Goebbels. In der DDR entstand auf dem Gelände für eine sozialistische Jugendhochschule. Weil die Instandhaltung Unmengen an Geld verschlingt, soll die Immobilie nun verschenkt werden.

Seit dem Jahr 2000 ist Goebbels Villa "Bogensee" in Wandlitz (Brandenburg) ungenutzt. Das 50 Kilometer von Berlin entfernt gelegene Landhaus zerfällt immer mehr und ist mittlerweile zu einem beliebten Ziel von Abenteurern ("Post Places") geworden. Auch deshalb überlegte die Stadt Berlin als Eigentümer schon mehrfach, die Goebbels-Villa abzureißen.

Sanierung kostet 350 Mio.

Goebbels bekam das Landhaus 1936. 1942 zog der enge Vertraute des Führers mit seiner Familie auch dauerhaft in die Villa Bogensee und soll die politischen Geschäfte von dort geführt haben. Die idyllische Immobilie liegt am See im Wald. Und trotzdem will das 17 Hektar große Grundstück niemand haben. Denn die Kosten haben es in sich. 250.000 Euro kostet die Instandhaltung pro Jahr. Die Komplettsanierung würde rund 350 Millionen Euro kosten, berichten die "ARD Tagesthemen".

Die Goebbels-Villa liegt auf einem 17 Hektar-Grundstück am Bogensee.
Die Goebbels-Villa liegt auf einem 17 Hektar-Grundstück am Bogensee.
Patrick Pleul / dpa / picturedesk.com

Nach Abriss, Sanierung und Verkauf, gibt es nun einen neuen Vorschlag. Berlins Finanzminister Stefan Evers schlug am Donnerstag vor, das Grundstück zu verschenken. "Ich biete jedem an, der das Gelände übernehmen möchte, es geschenkt vom Land Berlin zu übernehmen." Bisher sei aber noch niemand an dem "großzügigen Geschenk" interessiert gewesen.

NS-Reichspropagandaminister Joseph Goebbels war ein enger Vertrauter von Adolf Hitler.
NS-Reichspropagandaminister Joseph Goebbels war ein enger Vertrauter von Adolf Hitler.
ullstein bild - Paul Mai / Ullstein Bild / picturedesk.com

Berlin habe sich jahrzehntelang um eine Zukunft des Areals bemüht. "Zur Wahrheit gehört aber auch, dass dieses jahrzehntelange Bemühen ein reichlich einseitiges war." Berlins Finanzminister Stefan Evers warnte aber: "Sollte das aber einmal mehr ins Leere führen wie in den vergangenen Jahrzehnten, dann hat das Land Berlin keine andere Möglichkeit, als so den Abriss zu vollziehen, wie er jetzt vorbereitet und von uns adressiert ist".

Die Bilder des Tages

1/83
Gehe zur Galerie
    <strong>21.06.2024: "Mehr netto": So will Neos-Chefin unser Gehalt ändern</strong>. Beate Meinl-Reisinger ist wütend. Die Neos-Chefin will vernommen haben, dass SPÖ und ÖVP schon an Ministerlisten arbeiten. <a data-li-document-ref="120043667" href="https://www.heute.at/s/mehr-netto-so-will-neos-chefin-unser-gehalt-aendern-120043667">Der große "Heute"-Talk.</a>
    21.06.2024: "Mehr netto": So will Neos-Chefin unser Gehalt ändern. Beate Meinl-Reisinger ist wütend. Die Neos-Chefin will vernommen haben, dass SPÖ und ÖVP schon an Ministerlisten arbeiten. Der große "Heute"-Talk.
    Sabine Hertel

    Auf den Punkt gebracht

    • Die verlassene Nazi-Villa "Bogensee" im Norden von Berlin, einst Wohnsitz von Joseph Goebbels, soll verschenkt werden
    • Die Sanierung würde rund 350 Millionen Euro kosten, weshalb die Stadt Berlin das Grundstück verschenken möchte, bisher jedoch ohne Interessenten
    • Berlin droht mit Abriss, falls sich keine Lösung findet
    dkw
    Akt.