Nazigruß am Bahnhof: 1,5 Jahre Haft für 24-Jährigen

Bild: heute.at/Lie (Symbol)

Weil er stark da stehen wollte, begrüßte ein Mann (24) am St. Pöltner Hauptbahnhof einen Freund mit "Sieg Heil". Ein Passant zeigte den 24-Jährigen. Das Resultat: 18 Monate Haft.

Wegen eines Verstoßes gegen das Verbotsgesetz musste jetzt ein 24-Jähriger am Landesgericht Sankt Pölten auf die Anklagebank. Er hatte im Februar einen Freund aus der rechtsradikalen Szene vom Bahnhof St. Pölten abgeholt und ihn in der Halle des Hauptbahnhofes mit "Sieg Heil" sowie erhobener, ausgesteckter Hand begrüßt. Ein Zeuge zeigte den Mann sofort an.

"Ich wollte stark wirken, es war aber wirklich blöd von mir", zeigte sich der Angeklagte vor Gericht geläutert und geständig. Doch der Richter kannte mit dem vorbestraften 24-Jährigen kein Pardon, der Mann kassierte 18 Monate Gefängnis (unbedingte Haftstrafe) für die nationalsozialistische Parole. Das Urteil ist bereits rechtskräftig.

(Lie)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Sankt Pölten-LandGood NewsNiederösterreich

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen