Nehammer startet auf TikTok als Fremdenführer

Karl Nehammer startete am Sonntag auf TikTok.
Karl Nehammer startete am Sonntag auf TikTok.Helmut Graf, TikTok
Tiktok hat sich zu einer wichtigen Social-Media-Plattform entwickelt. Jetzt springt auch der Kanzler auf die Tiktok-Welle auf. Note: ausbaufähig.

Weil die Plattform vor allem unter Jugendlichen beliebt ist – 77% der Jungen nutzen sie jeden Tag – erkennen immer mehr Politiker das Potenzial von Tiktok. Weltweit gibt es über eine Milliarde aktive monatliche User – ideal also, um politische Statements, Backstage-Stories u.v.m. zu vermitteln.

Kanzler goes Tiktok – Kriegt Edtstadler Konkurrenz?

In Österreich ist die Zahl der Politiker, die auf Tiktok aktiv sind, recht überschaubar. Gerald Grosz, Marco Pogo und Alexander Van der Bellen gehören zu den bekanntesten Nutzern. Am Sonntag erblickte die österreichische Tiktok-Szene ein neues Gesicht: Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP). "Neben den bisherigen Social-Media-Accounts auf Facebook, Instagram und Twitter startet Bundeskanzler Karl Nehammer mit heute auf Tiktok", erfuhr "Heute" aus dem Kanzler-Kabinett. Ziel sei es, die politische Arbeit und Themen auf der Plattform, die in den letzten Jahren rasant an Bedeutung gewonnen hat, für die Nutzerinnen und Nutzer greifbar zu machen.

Innerhalb seiner Partei trifft Nehammer jedoch auf harte Konkurrenz – in Person von Tiktok-Ikone Karoline Edtstadler (17.400 Abonnenten), die ihre Follower seit über einem Jahr regelmäßig mit Content versorgt. Das Ergebnis lässt sich sehen: Ihre Videos knacken stets die 10.000, manchmal auch die 100.000 Klicks-Barriere. Ob der Bundeskanzler hier mithalten kann? Es bleibt abzuwarten, es wird jedenfalls nicht einfach, Edstadler vom Tiktok-Thron der Volkspartei herunterzustoßen. Aber wie man so schön sagt: impossible is nothing.

Nehammer nimmt Besucher in sein Büro mit

Nehammer ließ nicht lange auf sich warten, postete schon am Sonntag sein erstes Video. Mit klassischer Lounge-Hintergrundmusik nimmt der Kanzler Besucher im Bundeskanzleramt in sein Büro mit, um ihnen in einer Führung durch historische Räumlichkeiten und sein Büro Fakten über das Haus mitzugeben. Im Video mit der Unterschrift "POV: Bundeskanzler führt durch das Bundeskanzleramt & Kanzlerbüro" werden drei – tontechnisch noch ausbaufähige – Szenen der Führung gezeigt. "Es ist Ihr Bundeskanzleramt, es ist das Haus des Volkes", sagt Nehammer in einer.

"Die digitale Kommunikation ist aus unserem Alltag längst nicht mehr wegzudenken. Soziale Medien nehmen hier eine wichtige Bedeutung ein, da sie neben klassischen Medien weiterhin zunehmend als Informationsquellen über aktuelle Ereignisse genutzt werden. Für politische Entscheidungsträger bedeutet das vor allem, mit den Menschen weiterhin in Kontakt zu bleiben und Politik greifbar zu machen. Dafür spielen die Präsenz und der Kontakt mit den Menschen auf Social-Media-Plattformen wie Instagram, Facebook und nunmehr Tiktok eine enorme Rolle“, heißt es aus dem Umfeld des Kanzlers.

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account nico Time| Akt:
ÖsterreichPolitikKarl NehammerTikTokKaroline Edtstadler

ThemaWeiterlesen