Politik

Fesch und sympathisch – hartes Duell Nehammer vs Kurz

Das Image des neuen Kanzlers Karl Nehammer bei den Österreichern ist ausbaufähig. Dem Vergleich mit Vorvorgänger Sebastian Kurz hält er nicht stand.

Robert Zwickelsdorfer
Teilen
Karl Nehammer (l.) kommt nicht an die Kurz-Werte von 2017 heran.
Karl Nehammer (l.) kommt nicht an die Kurz-Werte von 2017 heran.
Helmut Graf

Im Mai 2017 wurde Sebastian Kurz zum Parteichef der ÖVP gekürt. Damals fragte "Unique Research" für "Heute", wie ihn die Österreicher beurteilen. Jetzt gibt es die Vergleichswerte für Karl Nehammer. Die sind durchaus spannend:

Gute Werte bei Ehrgeiz

Für ehrgeizig halten den neuen Kanzler immerhin 70 Prozent. Das ist der höchste Wert bei den fünf Eigenschaften. Wermutstropfen: Bei Kurz waren es 90 Prozent.

Durchsetzungskraft

Sechs von zehn Befragten bezeichnen Nehammer als durchsetzungsfähig. Angesichts der wieder erstarkten ÖVP-Landeshauptleute ein passabler Wert. Aber auch hier hatte Altkanzler Kurz mit 76 Prozent die Nase vorne.

Baustelle Kompetenz

Nicht einmal die Hälfte (48 Prozent) der Österreicher beurteilen den aktuellen Regierungschef als kompetent. Für 17 Prozent trifft diese Eigenschaft "gar nicht" auf ihn zu. Kurz erreichte hier satte 70 Prozent.

Kein Sympathieträger

Als Innenminister stand Nehammer für Law-and-Order-Politik ("Flex"-Sager). Dieses Image wirke nach, so Meinungsforscherin Alexandra Siegl. Denn nur für 39 Prozent ist er sympathisch. "Lieblings-Schwiegersohn" Kurz kam auf 67 Prozent.

So beurteilen die Österreicher Neo-Kanzler Nehammer. Im Vergleich: Die Werte für Sebastian Kurz aus 2017.
So beurteilen die Österreicher Neo-Kanzler Nehammer. Im Vergleich: Die Werte für Sebastian Kurz aus 2017.
"Heute"

Geschmacksfrage

32 Prozent halten den ÖVP-Chef für fesch. Auch hier hatte Kurz bessere Werte. Allerdings antwortete bei dieser Frage jeder Vierte mit "weiß nicht" oder machte keine Angabe.

Ungewissheit

In allen fünf Kategorien kommt Nehammer auf mehr "Weiß nicht"- Antworten als Kurz. Siegl: "Er wurde relativ überraschend Kanzler. Die Leute haben noch kein klares Bild von ihm."

    <strong>02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu.</strong> Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." <a data-li-document-ref="120023056" href="https://www.heute.at/s/dschihad-betreiben-bordell-killer-stach-96-mal-zu-120023056">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
    02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu. Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." Weiterlesen >>
    Picturedesk, privat (Montage: "Heute")