Wien

Neue Betreiber für Traditionscafé Prückel in Wiens City

103 Jahre befand sich das Café Prückel am Stubenring in der Wiener Innenstadt im Familienbesitz. Nun bekommt das Traditionscafé neue Besitzer. 

Heute Redaktion
Das Traditionscafé Prückl wehcselt seine Besitzer
Das Traditionscafé Prückl wehcselt seine Besitzer
Google Maps

Das Café an der Ecke zum Karl-Lueger-Platz gibt es schon seit 1903. Mehrfach wechselte das Traditionshaus den Besitzer, bis Namensgeber Wenzel Prückel es 1920 schließlich an Johann Palouda senior übergab. Seither war das Café im Besitz seiner Familie. Damit soll es nun vorbei sein. 

Bisherige Chefin berät weiter

Das Traditionscafé soll laut "Krone" von einer Investorengruppe rund um JP-Immobilien-Chef Daniel Jelitzka übernommen werden. Die Investoren an seiner Seite betreiben auch andere Edellokale in Wien, wie etwa die Labstelle, das Kelsen oder "Unger und Klein". Prückl-Chefin Christl Sedlar wird auch nach der Übernahme weiterhin beratend zur Seite stehen, heißt es in dem Bericht. 

Inneneinrichtung bleibt erhalten

Übernommen werden die Geschäfte des Cafés am 1. Jänner 2024. "Das Café Prückel ist eines der letzten, im Originalzustand erhaltenen Kaffeehäuser Wiens und damit ein Stück Kulturerbe. Wir greifen diese gesellschaftspolitische Verantwortung auf und übernehmen mit Freude die schöne Aufgabe, das Oeuvre zu bewahren und die kulturelle wie gastronomische Qualität zu sichern", so Mehrheitsgesellschafter Daniel Jelitzka.

Das denkmalgeschützte Café soll einen Soft-Relaunch bekommen. Die Inneneinrichtung aus den 1950er Jahren bleibt erhalten. Der neue Geschäftsführer, Thomas Hahn, verspricht auch, dass Gäste weiterhin vertrautes Ambiente vorfinden und beste Küche genießen können. 

1/53
Gehe zur Galerie
    <strong>16.07.2024: 350 Euro Strafe für Fahrt auf Weg in der Wiener Lobau.</strong> Weil das Radfahren auf einem Waldwegerl in der Lobau illegal war, soll der Architekt nun 350 Euro brennen. <a data-li-document-ref="120047918" href="https://www.heute.at/s/350-euro-strafe-fuer-fahrt-auf-weg-in-der-wiener-lobau-120047918">Das will er sich nicht gefallen lassen &gt;&gt;&gt;</a>
    16.07.2024: 350 Euro Strafe für Fahrt auf Weg in der Wiener Lobau. Weil das Radfahren auf einem Waldwegerl in der Lobau illegal war, soll der Architekt nun 350 Euro brennen. Das will er sich nicht gefallen lassen >>>
    Privat