Horner gegen Marko

Neue Details im beinharten Machtkampf bei Red Bull

Der Machtkampf bei Red Bull eskaliert. Helmut Marko soll vor einer Suspendierung stehen. Es gibt weitere Details zum Streit im Bullenstall.

Sport Heute
Neue Details im beinharten Machtkampf bei Red Bull
Knallharter Machtkampf bei Red Bull
IMAGO

Wer "überlebt" den internen Machtkampf bei Red Bull? Christian Horner oder Helmut Marko? Aktuell scheint der 80-Jährige derjenige zu sein, der gehen muss.

ORF-Star Ernst Hausleitner verkündete, dass nicht Horner vor einer Suspendierung stehe, sondern Marko. So spekuliere man hinter vorgehaltener Hand, der 80-jährige Grazer sei der Urheber des Chat-Leaks. Am Montag könnte die Suspendierung dann ausgesprochen werden, wenn Marko nicht selbst den Hut nimmt und geht.

"Es ist schwer zu beurteilen. Letztlich entscheide ich selbst, was ich mache", meinte Red-Bull-Konsulent Marko auf die Frage, ob er beim nächsten Grand Prix in Australien noch vor Ort sei. Als Hausleitner dann nachhakte, ob ein sofortiger Abschied denkbar sei, meinte Marko: "Die theoretische Möglichkeit besteht immer."

Ein neuer Aspekt im Streit zwischen den beiden mächtigen Männern ist die Personalie Fernando Alonso. So soll sich Marko vehement dagegen gewehrt haben, den Routinier ab 2025 statt Sergio Perez zu verpflichten. Der Spanier soll aber der absolute Wunschfahrer von Horner sein.

Auf den Punkt gebracht

  • Der Machtkampf bei Red Bull eskaliert, und Gerüchten zufolge steht Helmut Marko kurz vor seiner Suspendierung, während Christian Horner anscheinend gestärkt aus dem Konflikt hervorgeht
  • Es gibt Spannungen bezüglich der Personalie Fernando Alonso, da Marko gegen die Verpflichtung des Fahrers für 2025 ist, während Horner ihn anscheinend bevorzugt
red
Akt.